Toyota gewinnt Heimrennen

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Rennen, WEC | 0

Das Toyota Racing Team holt einen Doppelsieg Beim Heimrennen in Fuji. In der LMP2-Klasse konnte G-Drive einen weiteren Sieg vor KCMG einfahren. In der GT-Pro Wertung fuhr Ferrari ebenfalls einen Doppelsieg ein, die Amateurwertung ging an das Young Driver Team von Aston Martin.

Toyota-Sieg-Fuji-2014Die 4. Stunde

Wie berichtet waren die ersten drei Stunden von Fuji hart umkämpft. In der vierten Rennstunde ging die Spannung jedoch nicht verloren. Der auf Position drei liegende Porsche #20 musste einen Boxenstopp einlegen und verlor somit wichtige Plätze an die Konkurrenz. Rund 20 Minuten später meldete Porschefahrer Neel Jani vom Schwesterauto, dass er nicht mehr die ganze Motorleistung abrufen kann. Dieses Problem konnte jedoch schnell behoben werden. Zeitgleich lieferten sich die Ferrari-Piloten James Calado und Toni Vilander, etwa eine halbe Stunde lang einen erbitterten Kampf um die Führung in der Pro-Wertung. Am Ende gewann Vilander das Duell und der junge Brite musste sich geschlagen geben. Gegen Ende der vierten Stunde bekam der SMP #27 eine 30 Sekunden-Strafe aufgebrummt und verlor somit den zweiten Platz in der LMP2-Klasse.

Die 5. Stunde

Mit beginn der vorletzten Rennstunde blieb der Rebellion von Nick Heidfeld auf der Strecke liegen. Nachdem er seinen R-One neu starten konnte, rettete er seinen Boliden an die Box. Nach einer langen Reparatur konnte der Rebellion das Rennen auf Platz drei der LMP1-L Wertung wieder aufnehmen. Kurz vor Schluss der fünften Stunde lieferten sich die LMP2-Boliden von SMP-Racing (#27) und OAK-Racing (#35) einen Kampf über 8 Runden um den letzten Podiumsplatz. In Kurve zwei kam es dann zwischen den beiden Parteien zu einer Berührung und beider Fahrzeuge rutschten von der Strecke.

Lotus-Fuji-2014

Die 6. Stunde

In der sechsten und Finalen Stunde ging es noch einmal heiß zur Sache in Japan. Der auf Platz drei in der GT-Am Klasse liegende Ferrari #81 verlor an Leistung und rollte Anfang der letzten Rennstunde aus. Somit rutschte die Mannschaft von Prospeed Competition auf den Podiumsplatz auf. Zirka 10 Minuten später ging der neue LMP1-Bolide von Lotus an der Boxeneinfahrt in Flammen auf. Dank der schnellen Reaktionen der Streckenposten konnte ein Übergreifen des Feuers auf die Boxengasse verhindert werden. In der letzten halben Stunde mussten die Führungsfahrzeuge von Toyota einen finalen Boxenstopp einlegen, jedoch kam es aufgrund des großen Vorsprunges zu keinerlei Verschiebungen. In aller letzter Minute gab es einen Führungswechsel in der LMP2-Klasse. Olivier Pla schnappte sich mit einem gekonnten Überholmanöver den ersten Platz und zugleich die wichtigen Meisterschaftspunkte.

Bilder © fiawec.com