Sieg für Toyota und Aston Martin in Spa

Eingetragen bei: LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Rennen, Rückblick, Startseite, WEC | 0

Fernando Alonso, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima sicherten sich im Toyota #8 den Gesamtsieg bei den 6 Stunden von Spa. Der erste Platz in der LMGTE-Pro ging an das Duo Alex Lynn und Maxime Martin, welche mit dem Aston Martin #97 zum ersten Mal gewinnen konnten.

Toyota auf dem Podest in Spa

Alle vier Jahreszeiten in nur sechs Stunden, so lässt sich das vorletzte Saisonrennen in Belgien beschreiben. Mit strahlendem Sonnenschein startete das Feld in den Langstreckenlauf und wurde nur wenige Augenblicke später von dunkelgrauen Wolken, Hagel, Schnee und Regenschauern überrascht.

Die Temperaturen fielen rapide, doch die Fahrer meisterten diese schwierige Situation mit Bravur. Nach einer Stunde voller Chaos konnte das Rennen bereits wieder freigegeben werden. Auch Renndirektor Eduardo Freitas leitete hervorragende Arbeit. Er fand den richtigen Mix aus Safety Car und Full-Course-Yellow-Phasen, um bei diesen Wetterbedingungen die Sicherheit auf der Strecke zu gewährleisten. Zur Überraschung aller gab es keine nennenswerten Schäden und größeren Unfälle.

Sieg für Toyota in Spa

Nachdem der Toyota #7 (Mike Conway, Kamui Kobayashi, José Maria López) von der Poleposition ins Rennen ging und in der Anfangsphase eine stabile Führung einfahren konnte, sorgte ein Sensor-Fehler für Probleme. Lange Zeit musste der TS050 Hybrid in der Box verbringen und verlor so jegliche Chancen auf den Gesamtsieg im Rennen.

Den Sieg in Spa sicherte sich hingegen das Meisterschaftsführende Trio im Toyota #8 und festigte so die Chancen auf den WM-Titel. Zudem sicherte sich Toyota bereits in Spa die Hersteller-WM. Der zweite Platz ging an die Startnummer zwei von Rebellion Racing (Laurent, Menezes, Beche) vor dem SMP Racing-Boliden #11 (Aleshin, Petrov, Vandoorne).

Aston Martin auf dem Weg zum Sieg in Spa

Erfolg für Aston Martin in der LMGTE-Pro

Die LMGTE-Pro-Klasse war eine echte Überraschungstüte. Egal von wo aus die Teilnehmer ins Rennen gingen, durch die wechselhaften Wetterbedingungen konnte jeder zwischenzeitlich die Führung übernehmen. Es war ein erbitterter Kampf auf Augenhöhe von Anfang bis Ende.

Der Sieg in der höchsten GTE-Klasse ging schließlich an den Aston Martin #97 von Maxime Martin und Alex Lynn. Mit nur wenigen Sekunden Vorsprung konnte das Duo den Lauf vor dem AF Corse Ferrari #51 (Alessandro Pier Guidi, James Calado) beenden.

Der Kampf um den Klassensieg wurde durch ein finale Attacke von Maxime Martin entschieden, welcher eine Stunde vor Schluss vorbeigehen konnte. Durch die anschließende Safety Car-Phase und das Ende unter roter Flagge blieb nach diesem Manöver keine Gelegenheit für Verbesserungen. Der dritte Platz ging an das Porsche GT Team. Mit dem Podestrang der #92 (Michael Christensen, Kévin Estre) konnte der Autobauer vorzeitig die Hersteller-WM für sich entscheiden.

Debütsieg für DragonSpeed in der LMP2

Erstmals konnte die DragonSpeed-Mannschaft mit der #31 (Anthony Davidson, Pastor Maldonado, Ricardo Gonzalez) einen Sieg in der LMP2-Klasse erringen. Das Trio zeigte eine beeindruckende Leistung und lag über die gesamte erste Rennhälfte in Schlagdistanz. Mit einem entscheidenden Manöver von Pastor Maldonado zwei Stunden vor Schluss übernahm das Team schließlich die Führung im Rennen.

Der zweite Rang ging an die Gaststarter im Fahrzeug #26. Das Trio im G-Drive Aurus 01 (Rusinov, Van Uitert, Vergne) meisterte das Premierenrennen fehlerfrei und reist nun voller Zuversicht zu den 24 Stunden von Le Mans im nächsten Monat. Drittplatzierter wurde die #36 von Signatech Alpine Mammut (Lapierre, Negrão, Thiriet), welche die Meisterschaftsführung weiter ausbaute und in Le Mans um den Titel kämpfen wird.

Die Fahrzeuge in der Eau Rouge und Radilon sind durch das Wetter kaum zu erkennen

Alle drei Hersteller auf dem LMGTE-Am-Podium

Das Podest in der LMGTE-Am-Klasse teilten sich alle drei Hersteller. Der Sieg ging an die #77 von Dempsey-Proton Racing (Porsche 911 RSR – Christian Ried, Matt Campbell, Ricardo Pera). Nur fünf Sekunden langsamer war der zweiplatzierte Aston Martin #90 von TF Sport (Salih Yoluc, Euan Hankey, Charlie Eastwood). Abgerundet wird die Top-3 durch den Ferrari 488 #61 von Clearwater Racing.

Die vollständigen Ergebnisse gibt es hier zum Nachlesen.

Bilder © WEC-Magazin (Walter Schruff / TonKerdijk)