Rebellion schreibt Geschichte im Qualifying

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Qualifying, Startseite, WEC | 0

Beim Qualifying in China hat Rebellion Racing WEC-Geschichte geschrieben. Erstmals schaffte es ein privates Fahrzeug, die LMP1-Pole-Position einzufahren.

#1 REBELLION RACING / CHE / Rebellion R-13 -Gibson - Norman Nato (FRA) / Gustavo Menezes (USA) / Bruno Senna (BRA) - - 4 Hours of Shanghai - Shanghai International Circuit - Shanghai - China

Bereits am Trainingstag deutete sich ein neues Kräfteverhältnis an. Die geänderten Vorgaben für die Erfolgshandicaps schaffen erstmals ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis zwischen Werksteams und Privatfahrzeugen in der LMP1.

Mit einer Gesamtrundenzeit von 1:45.892 konnte die Startnummer eins von Rebellion Racing die Trainingsbestzeit um fast drei Sekunden unterbieten. Ganze zwei Sekunden langsamer ist der zweitplatzierte Ginetta #6 vom Team LNT mit 1:47.092. Toyota bildet in Shanghai das Schlusslicht der LMP1 und nimmt das Rennen von den Rängen vier und fünf auf.

Die Traingsbestzeit in der LMP2 kam gestern von der #42 (Cool Racing), die auch im Qualifying eine fehlerfreie Leistung zeigten. Mit 1:48.649 fuhren die Neueinsteiger auf die Pole, vor der #37 (Jackie Chan DC Racing) und #22 (United Autosports).

Die LMGTE ist in Porsche-Hand

Mit einem knappen Abstand auf die Verfolger konnte sich Porsche beide Pole-Positionen in der LMGTE sichern. In der PRO-Klasse sind es nur 17 Zehntelsekunden, die den Porsche #92 vom Aston Martin #95 auf Startplatz zwei trennen. Bei den AM-Fahrzeugen ist es hingegen schon fast eine ganze Sekunde Abstand zwischen dem Project 1 Porsche #56 und dem Aston Martin #98 auf Rang zwei. 

Insgesamt sind die Zeitabstände zwar eng beieinander, aber nicht so dicht wie noch zuletzt in Japan. Besonders Ferrari hatte nach soliden Trainingszeiten schwer zu kämpfen im Qualifying und konnte die Bestwerte in beiden Klassen nicht mitgehen.

Alle Qualifying-Ergebnisse und Startplätze für das Rennen in Shanghai haben wir hier verlinkt:

Titelbild © FIA WEC Pressematerial – 2019 Joao Filipe/ AdrenalMedia.com