Die Strecke kurz nach Beginn des FP2 in Portimão

Das FP2 in Portimão zeigte sich im Großen und Ganzen ähnlich der Vortagssession. Die Spitzengruppen blieben weitestgehend gleich, jedoch mit größeren Abständen zwischen den einzelnen Fahrzeugen.

Auch im zweiten Freien Training waren die LMP2-Boliden schneller als die Hypercars. In der LMH-Klasse setzte sich Alpine mit 1:32.074 erneut vor die beiden Toyota mit einer halben Sekunde Abstand. In der LMP2-Kategorie konnte sich United Autosports USA verbessern und die Spitzenposition mit 1:31.984 übernehmen. Die Ränge zwei und drei sicherten sich das Team WRT und Inter Europol Competition.

Deutlich schneller ging es hingegen bei den LMGTE-Wagen zu Gange. In beiden Klassen fielen die Rundenzeiten deutlich und es wurden erste größere Abstände zwischen den Teilnehmern sichtbar. Bei den PRO-Fahrzeugen schaffte es der AF Corse-Ferrari #52 mit einer Zeit von 1:38.091 an den beiden Werksporsche vorbei. Hier kam der beste 911 RSR nur auf 1:39.030. Die Spitze in der AM-Kategorie übernahm die #56 vom Team Project 1, gefolgt vom Cetilar Racing Ferrari und dem GR Racing Porsche.

Alle Rundenzeiten vom FP2 in Portimão gibt es hier noch einmal zum Nachlesen. Den Rückblick vom ersten Freien Training gibt es hier.

Bilder © WEC-Magazin (Walter Schruff / Ton Kerdijk)


Tobias

Tobias ist Chefredakteur und einer der Gründer von WEC-Magazin.