Halbzeit bei den 6 Stunden von Shanghai

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Rennen, Teams, WEC | 0

Die 1. Stunde

Bei perfekten Wetterbedingungen startete das hartumkämpfte Feld um vier Uhr deutscher Zeit in den sechsten WM-Lauf der Saison. Der Start verlief sauber und fair unter allen beteiligten. In der LMP1-Klasse griff Sebastien Buemi im Toyota #8 sofort Romain Dumas auf der Poleposition an, welcher seine Position jedoch behaupten konnte. Doch dann der Schock. In Kurve acht ereignete sich ein schwerer Unfall zwischen dem Meisterschaftsführenden Ferrari #51 von Bruni und dem LMP2-Boliden vom KCMG-Team. Das Fahrzeug von KCMG rollte aufgrund von Technischen Problemen am Ausgangs der achten Kurve aus. In diesem Moment kam Bruni um die Kurve gebogen und konnte nicht mehr ausweichen, er krachte in das schleichende Auto. Trümmerteile flogen Meterweit durch die Luft und die Rennleitung schickte das Safetycar auf die Strecke. In dieser Phase holte Toyota beide Fahrzeuge zum Boxenstopp hinein. Was die Gerüchte bestätigt, dass Toyota wahrscheinlich mit wenig Sprit gestartet ist.

Toyota-Shangai-2014

Ende der Safetycar-Phase führte Porsche mit beiden LMP1-Fahrzeugen das Rennen an, gefolgt von Audi #2 und #1. Durch die Zeitigen Boxenstopps von Toyota rutschte die Mannschaft weit zurück. Doch Buemi schaffte es die 1000 PS richtig zu verwenden und setzte sich innerhalb von 11 Runden zurück an die Führungsspitze, wo er sich die Audis und wenig später den Porsche von Romain Dumas schnappte. Zeitgleich lieferten sich der Aston Martin #97 und der Porsche #92 einen erbitterten Kampf um die GTE-Pro Führung. Rad an Rad kämpften die beiden Parteien über unzählige Runden bis in die zweiten Rennstunde hinein.

Die 2. Stunde

In der zweiten Stunde reihte sich Ferrari-Pilot James Calado hinter die besagte Führungsgruppe ein. Wenig später bogen Aston Martin und Porsche zeitgleich zum Boxenstopp ab und der junge Brite konnte die Führung übernehmen. In der LMP1-Klasse konnte der Porsche #20 die Führung trotz Boxenstopp behalten und kam vor beiden Toyotas zurück auf die Strecke. Jedoch wurde Brendon Hartley in der letzten Kurve aufgrund eines Reifenschadens signifikant langsamer. Dies zwang ihn zu einem weiteren Boxenstopp, was Toyota die Chance gab sich die Führung zu schnappen. Anschließend an dieses Szenario kämpfte das Porsche Schwesterauto mit der #14 gegen den auf Platz zwei liegenden Toyota #7 von Alexander Wurz. Nach 10 erbitterten Kampfminuten schaffte es der Toyota-Pilot sich abzusetzen.

G-Drive-Shanghai

Die 3. Stunde

In der dritten Rennstunde entfachte sich ein Positionskampf in der LMP2-Klasse. Das SMP Racing Team versuchte mit allen Mitteln den zweiten Platz gegen den deutlich schnelleren David Cheng im OAK zu verteidigen. Durch diesen Kampf profitierte Roman Rusinov im G-Drive an der Spitze und setzte sich ab. Mehr als eine halbe Runde Vorsprung konnte sich der Russe somit erarbeiten, dadurch verlor das Team keinen Platz während des Boxenstopps. In der dritten Stunde war erneut viel Betrieb in den Boxengassen zu beobachten. Alle LMP-Werksteams schickten in einem Fenster von drei Runden all ihre Fahrzeuge an die Box.
Nach diesen Aufregenden drei Stunden dürfen wir gespannt sein, was uns in der finalen Halbzeit erwartet und ob Toyota weiterhin das Feld kontrollieren kann.

Bilder © fiawec.com – Pressematerial