Der traditionelle Auftakt in Le Mans

Eingetragen bei: Le Mans, Qualifying, Saison-Test, Startseite, Vorschau, WEC | 0

Die zwei Wochen vor dem 24-Stunden-Rennen haben in Le Mans eine lange Tradition. In drei Phasen bereiten sich alle Teilnehmer auf das Highlight des Jahres vor und lassen die Fans daran teilhaben. Wir haben die wichtigsten Programmpunkte zusammengefasst, um Euch den Einstieg ins „Abenteuer Le Mans“ zu erleichtern.

Das Starterfeld beim offiziellen Fototermin 2017 im Rahmen des Testtages

Los geht es am ersten Sonntag des Monats mit den offiziellen Testtagen auf dem „Circuit Des 24 Heures Du Mans“. Bereits wenige Tage vorher finden sich die Teams ein, um Ihre Boxen zu beziehen und das Equipment einzurichten. Am 3. Juni 2018 folgt dann schließlich die erste Phase für alle Fahrer sowie die Mitarbeiter der einzelnen Teams.

Der offizielle Testtag auf der Rennstrecke

In zwei Sessions (Vormittags von 9 bis 13 Uhr und Nachmittags von 14 bis 16 Uhr) haben alle Teilnehmer Zeit sich an die Strecke zu gewöhnen. Die Ingenieure und Mechaniker legen während dieser Abschnitte bereits die Setups für das Hauptrennen fest und passen die Wagen entsprechend an.

Die Fahrer hingegen nutzen diese Gelegenheit, um sich an die Besonderheiten des „Circuit Des 24 Heures Du Mans“ zu gewöhnen. Besonders im Fokus stehen hierbei alle Le Mans-Rookies. Fahrer wie Fernando Alonso oder Juan-Pablo Montoya, welche 2018 erstmals hier ein Rennen bestreiten, müssen mindestens zehn Runden zurücklegen, um eine Rennfreigabe zu erhalten.

Die Fahrzeugabnahme im Herzen von Le Mans

Die Fahrzeuge spielen beim Testtag zunächst nur eine untergeordnete Rolle. Interessant wird es für die Rennboliden erst beim öffentlichen Scrutineering vor den Augen aller Fans (10. und 11. Juni). Während die Autos ihre Rennfreigabe normalerweise still und heimlich in einer Box der FIA erhalten, wird dies in Le Mans öffentlich zelebriert. 

Auf dem Place de la Republique finden sich alle Teams mit ihren Fahrzeugen in einer festgelegten Reihenfolge ein. Begleitet werden diese von den Teammitgliedern sowie allen Fahrern, welche über den gesamten Zeitraum für Fotos und Autogramme bereitstehen.

Der Kampf um die Startplätze

Am 13. und 14. Juni wird es schließlich spannend. An diesen Tagen startet das ersten Freien Training sowie die einzelnen Qualifying-Sessions. In drei Zeiträumen haben die Teams jeweils Zeit, um die Strecke als Schnellstes zu umrunden. In der Nacht vom 14. zum 15. Juni endet die letzte Qualifying-Session und die Reihenfolge für den Start steht fest.

Eine entscheidende Komponente an diesen beiden Tagen ist bisher immer das Wetter gewesen. Während es meist sonnig und heiter ist, kann es hier zu spontanen Regenphasen kommen, die eine Verbesserung unmöglich machen. Die erste Vorschau für 2018 verspricht beste Bedingungen und strahlende Sonne, doch Le Mans schreibt seine eigenen Gesetzte und man kann nie wissen, wie es sich wirklich entwickelt.

Der Start der 24 Stunden von Le Mans erfolgt am Nachmittag des 16. Juni 2018. Mit dem Schwenken der französischen Flagge beginnt das Langstreckenrennen und alle Welt wird gespannt vor den Bildschirmen sitzen. Wenn Ihr mehr Informationen über den genauen Zeitplan, die Strecke oder die Sieger der vergangenen Jahre erfahren wollt, werft doch einen Blick in unseren Rennkalender.

Bild © WEC-Magazin / Walter Schruff / Ton Kerdijk