Toyota präsentiert den TS040

Eingetragen bei: Fahrzeug, Teams | 0

Toyota Racing enthüllte heute den neuen TS040 Hybrid für die FIAWEC Saison 2014. Mit den 480 PS des Allrad-Hybridantriebs sowie den zusätzlichen 520 PS des 3,7 Liter Benzinmotors repräsentiert der TS040 Hybrid die fortschrittlichste Hybrid-Technologie, die ein Rennwagen bisher je hatte.

2014_TOYOTA_TS040_LAUNCH_A03__mid

Toyota kehrt mit dem Wechsel vom Heck-Hybridantrieb zum Allrad-Hybridantrieb zu einem Konzept zurück, welches seit 2007 im Motorsport entwickelt wird. In diesem Jahr gewann der allradangetriebene Supra HV-R als erster Hybrid-Rennwagen ein Langstreckenrennen – die 24 Stunden von Tokachi.

Der neue Antriebsstrang namens „Toyota Hybrid System Racing“, wurde extra an die neuen WEC Regularien angepasst. Im Vergleich zu 2013 gilt es zukünftig 25% weniger Treibstoff zu verbrauchen, was durch ein optimales Zusammenspiel von Aerodynamik, Antrieb und Fahrweise erzielt werden soll. Ein sogenannter Durchflussmenge-Sensor ermittelt den Kraftstoffverbrauch. Für den Fall, dass der im Rennen über eine Messstrecke von drei Runden ermittelte Kraftstoffverbrauch die vorgeschriebenen Limits überschreitet, gibt es eine Strafe für das Fahrzeug.

Ein neu formuliertes Regelwerk erlaubt es Toyota Racing nun auch eine größere Leistungssteigerung beim Hybridsystem mit einer zusätzlichen AISIN AW Motorgenerator-Einheit an der Vorderachse, welche ergänzend zur DENSO Einheit an der Hinterachse agiert, zu verwenden. Beim Abbremsen unterstützen die Motorgenerator-Einheiten die Wirkung der Bremsanlage und generieren dabei Energie, die über einen Umwandler an den Nisshinbo-Akkumolator zur Speicherung weitergegeben wird. Diese gespeicherte Energie unterstützt das Fahrzeug beim beschleunigen.

Das Chassis des TS040 Hybrid wurde von der Toyota Motorsport GmbH (TMG) in Köln entwickelt, entworfen hergestellt und zusammengebaut. Es handelt sich um eine wesentliche Erneuerung des bisherigen TS030 Modelles, unter Berücksichtigung des neuen Regelwerks. Besondere Aufmerksamkeit galt der Luftströmung um das Fahrzeug, um sowohl den Luftwiderstand und folglich den Kraftstoffverbrauch zu verringern, sowie den Anpressdruck und auch das Haftungsniveau zu erhöhen.

Bildquelle: Toyota-Motorsport