Toyota sicherte sich die Auftaktführung, als sich die Teams auf den Höhepunkt der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 beim Testtag in Le Mans vorbereiteten. United Autosports, Corvette Racing und Kessel Racing führten die anderen Klassen an.

Toyota Gazoo Racing war am Testtag vor den 24 Stunden von Le Mans 2022 mit einer schnellsten Rundenzeit von 3:29,896 des Argentiniers José María López im #7 GR010 Hybrid am schnellsten.

Zweitschnellster in den beiden Sessions war das #708 Glickenhaus von Pla/Dumas/Derani, wobei der Schwester-Toyota #8 die ersten drei Platzierungen in Hypercar abrundete.

Die erste vierstündige Sitzung fanden bei feuchten, bewölkten Bedingungen statt, wobei das Wetter im Laufe des Tages besser wurde. López‘ Runde kam etwas mehr als eine Stunde vor dem Ende der Nachmittagssitzung. Der Argentinier war der einzige Fahrer, der den ganzen Tag unter die 3:30er-Marke fuhr.

Der Franzose Romain Dumas hatte kurz nach dem Mittagessen mit einer 3:30.104 für Glickenhaus Racing die Bestmarke gesetzt. Da jedoch Anpassungen der Leistungsparameter möglich sind, bevor die Rennwoche ernsthaft beginnt, hielten die Hypercar-Konkurrenten wahrscheinlich ihr Potential noch etwas zurück.

United Autosports vor JOTA in der LMP2-Klasse

Das LMP2-Feld mit 27 Fahrzeugen war völlig darauf konzentriert, seine Setups vor dem längsten Rennen der Saison festzunageln, da es keine Balance-of-Performance-Tricks gab, über die man sich Sorgen machen musste. An der Spitze der Zeitenliste stand die #22 United Autosports USA Crew Hanson/Albquerque/Owen mit einer Bestzeit von 3:32.099.

Zweitschnellste war die JOTA-Crew #38 von Gonzalez/Da Costa/Stevens drei Zehntel weiter hinten, mit dem zweiten United Autosports-Fahrzeug (#23 mit Josh Pierson, der auf dem besten Weg ist, der jüngste Starter aller Zeiten bei den 24 Stunden von Le Mans zu werden) auf dem dritten Platz. Die Meisterschaftsführenden von WRT war Sechstschnellster.

Corvette Racing in der GTE Pro um Haaresbreite voraus

Das GTE Pro-Feld waren am Testtag von Le Mans so eng wie nie zuvor, nur eine halbe Sekunde trennte alle sieben Teilnehmer. Die Tagesbestzeit von 3:54.001 fuhr Alexander Sims in der #64 Corvette C8.R.

Nur drei Hundertstel weiter hinten lag Davide Rigon im #52 AF Corse Ferrari, gefolgt von Fred Makowiecki im #91 Porsche, womit drei Hersteller auf den ersten drei Plätzen landeten.

Kessel Racing an der Spitze in der GTE Am

Kessel Racing fuhr die beiden schnellsten Zeiten des Tages in der Kategorie GTE Am, wobei Mikkel Jensens 3:54.827 gut genug war, um die Zeitenliste anzuführen. JMW Motorsport und Spirit of Race machten es mit den zweit- bzw. drittschnellsten Zeiten zu einer reinen Ferrari-Top-Drei in der Klasse.

Die 24 Stunden von Le Mans 2022 werden am Mittwochnachmittag mit dem Freien Training 1 fortgesetzt, gefolgt vom Qualifying um 19 Uhr Ortszeit.

Bilder © WEC-Magazin (Ton Kerdijk)


Dominic

Dominic ist seit der ersten Stunde von WEC-Magazin dabei und aktiv an der Texterstellung auf der deutschen Seite beteiligt.