Porsche sichert sich die Poleposition in Spa

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE, LMP, Qualifying | 0

13184812_1596619533981779_1317408702_o
In einem aufregendem Qualifying sichert sich das Porsche-Team die Poleposition zu den 6 Stunden von Spa-Francorchamps. In der GTE-Pro Klasse war es die Mannschaft von AF Corse welche die schnellste Zeit auf der belgischen Rennstrecke einfuhr.

Mit einer Rundenzeit von 1:55.793 Minuten sicherten sich Timo Bernhard, Mark Webber und Brandon Hartley die Poleposition auf dem 7,004 Kilometer langen Kurs in Belgien. Dicht dahinter Platzierte sich das Schwester-Trio im Porsche 919 Hybrid mit der Startnummer #2. Rang drei sicherten sich Sarrazin, Conway und Kobayashi im Toyota TS050 Nummer #6. Das Schlusslicht der LMP1-Qualifikation bildet Audi mit dem Fahrzeug #7 und einem Abstand von 2.122 Sekunden zu den Polesettern.

In der privaten LMP1-Klasse konnte sich das Rebellion Racing Team #13 durchsetzten und fuhr mit einer Zeit von 2:01.547 Minuten auf die Spitzenposition. G-Drive Racing #26 sicherte sich in der LMP2-Klasse die beste Ausgangslage für das morgige Samstagsrennen. Die Mannschaft aus Russland konnte sich mit einer starken Runde gegen Signatech-Alpine #36 und Manor #45 auf den Rängen zwei und drei durchsetzten.
13161949_1596400007337065_2247974587650961848_o
Auch im Qualifying konnte Ferrari die Leistungen aus den Freien Trainings unter Beweis stellen und sicherte sich mit dem Fahrerduo Sam Bird und Davide Rigon die Pole zum 6-Stunden-Rennen. Auf Rang zwei landeten Gianmaria Bruni und James Caldo im Schwesterauto #51. Knapp dahinter gelang den Aston Martin-Piloten Rees, Stanaway und Adam der Sprung in die Top-3.

Ein umgekehrtes Bild in der niedrigeren GTE-Am Klasse. Hier war es die Aston Martin Mannschaft #98, welche vor dem AF Corse Ferrari Team #83 landen konnten und sich die Poleposition sicherte. Die Abu Dhabi Proton Mannschaft #88 fuhr auf auf den dritten Rang.

Alle Ergebnisse der Qualifikation zusammengefasst findet ihr hier.

Bilder: WEC-Magazin (Walter Schruff & Ton Kerdijk)