Nach Monaten der Wartezeit hat einer der heiß erwarteten WEC-Teilnehmer endlich sein Hypercar vorgestellt. Das Comeback zur FIA WEC-Saison 2022 wird Peugeot mit dem 9X8 in Angriff nehmen.

Der 9X8 ist ein allradgetriebenes Prototypen-basiertes Hybrid-Hypercar. Der Wagen verfügt über einen Twin-Turbo-V6-Motor, der 680 PS (500 kW) an der Hinterachse und weitere 200 kW an den Vorderrädern leistet.

In der neuen Saison werden Paul di Resta, Kevin Magnussen, Loïc Duval, Mikkel Jensen, Gustavo Menezes, Jean-Eric Vergne und James Rossiter mit zwei 9X8 an den Start gehen. Besonders auffällig ist der ungewöhnliche Name des Hypercars, der eine Anspielung auf Peugeot und seine Historie ist.

Während die „9“ für die berühmten Vorgänger in Le Mans (wie etwa den 905 bzw. 908) steht und deren Tradition fortsetzt, symbolisiert das „X“ den Allrad-Hybridantrieb und die Elektrifizierung des Motorsports. Den Abschluss bildet die „8“, welche die Brücke zur Serienproduktion schlägt, da alle aktuellen Modelle (wie etwa 208, 508 oder 3008) mit jener Ziffer enden.

Der Peugeot 9X8

Ein Radikales neues Design

Im Hinblick auf das Gesamtdesign markiert der 9X8 einen radikalen Bruch mit den vertrauten Elementen der LMP1-Ära. Der Fokus liegt klar auf dem Bezug zum verwandten Straßenfahrzeug, dem Peugeot 508 Sport. Erkenntnisse aus dem Motorsport sollen auch hier direkt in die Serienproduktion einfließen.

„Die größere Flexibilität, die das neue WEC-Reglement im Bezug auf die Aerodynamik zulässt, erlaubt ein radikales neues Denken. Das ermöglicht die Entstehung eines innovativen Autos und gibt dem Designteam die Möglichkeit, einen noch größeren Beitrag zu leisten“, schreibt Peugeot Sport in seiner Pressemitteilung. „Die Ingenieure und Designer von Peugeot haben diese Gelegenheit bestmöglich genutzt, um neue kreative zu etablieren und alte Ansätze über Bord zu werfen.“

Das wohl auffälligste Merkmal ist das Fehlen eines solchen. Als erstes WEC-Fahrzeug hat der Peugeot 9X8 nämlich keinen Heckflügel. „Das Fehlen des Heckflügels beim Peugeot 9X8 ist eine große Innovation.“, sagt Jean-Marc Finot – Motorsportdirektor von Stellantis (dem Peugeot Mutter-Konzern). „Wir haben einen Grad an aerodynamischer Effizienz erreicht, der es uns erlaubt, auf dieses Bauteil zu verzichten.“

Der Peugeot 9X8

In diesem Jahr stehen zahlreiche Tests auf dem Programm, bevor die Rennpremiere zu Beginn des Jahres 2022 erfolgt. Eine genaue Übersicht der technischen Daten haben wir nachfolgend aufgelistet:

Die technischen Details

  • Klasse: Le Mans Hypercar (LMH)
  • Länge: 5.000 mm
  • Breite: 2.080 mm
  • Höhe: 1.180 mm
  • Radstand: 3.045 mm
  • Antrieb: Peugeot HYBRID4 Allrad-Antrieb
    • Heckantrieb: 500 kW (680 PS), 2,6 Liter twin-turbo, 90 Grad V6 Benzinmotor mit einem sequenziellen Siebengang-Getriebe
    • Front-Antrieb: 200 kW Elektromotor mit einem eintourigen Untersetzungsgetriebe
  • Batterie: Hochdichte, 900-Volt-Batterie, entwickelt von Peugeot Sport und TotalEnergies/Saft
  • Kraft- und Schmierstoff-Lieferant: TotalEnergies

Via: Peugeot Sport Media
Images © Peugeot Sport


Tobias

Tobias ist Chefredakteur und einer der Gründer von WEC-Magazin.