Horrorunfall im ersten freien Training

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro | 1

Heute war es endlich soweit, das erste freie Training für die 24 Stunden von Le Mans stand auf dem Plan. Um 16 Uhr startete die vierstündige Session. Es dauerte nicht lange bis die ersten Fahrer ihre Runden drehten. Die erste Stunde verlief ohne größere Zwischenfällte. Die drei LMP1-Teams überboten ihre Zeiten am laufenden Band und auch in den GT-Kategorien fehlte es nicht an Spannung. Doch die Stimmung in Le Mans änderte sich kurz darauf schlagartig.
audi_1_lemans_crash_2014
In der 65ten Minuten hob der Franzose Loic Duval im Audi R18 mit der Startnummer 1 bei 300 km/h von der Strecke ab. Das Auto stieg in die Luft auf und der Fahrer schlug mit dem Wagen in den Fangzaun der Porsche-Kurven ein. Der LMP1-Wagen und der Sicherheitszaun wurden beide fast vollständig zerstört. Der Audi verlor bei dem Einschlag das Dach und das Chassis wurde komplett zerlegt. Loic Duval wurde ins nahegelegene Krankenhaus eingeliefert. Während des Transports war er ansprechbar und bei Bewusstsein. Momentan sieht es nach Glück im Unglück aus, eine offizielle Entwarnung gibt es aber noch nicht, da er noch auf innere Verletzungen untersucht wird.

Nach einer Stunde Unterbrechung durch die Rote Flagge wurde das Training wieder freigegeben. In den nächsten Stunden wurde es wieder etwas ruhiger und nur ein paar gelben Flaggen bremsten die Session etwas aus. In der letzten Stunde kam es erneut zu einer längeren Unterbrechung. Eine dreiviertel Stunde vor Schluss touchierte die Corvette Nummer 74 die Streckenbegrenzung und verteilte dabei diverse Flüssigkeiten über einen Großteil der Strecke. Bis kurz vor Ende blieb der Kurs gesperrt.

Am Ende des Tages schaffte es Toyota den Wagen Nummer 8 mit einer Zeit von 3:23.652 an die Spitze der Tabelle zu setzten. Dicht dahinter mit nur 0.324 Sekunden Abstand landete der Audi Nummer 2, gefolgt vom Toyota #7 auf Position drei. Bei den GT-Wagen schaffte es David Heinemeier-Hansson, sich mit seinem Aston Martin #95 vor die GT-Pro Wagen zu setzten. Mit einer Zeit von 3.57:015 landete der Däne ganz 0.013 Sekunden vor dem eigentlich Überlegenen Ferrari #51 von Gianmaria Bruni.

Um 22.00 Uhr folgt dann das erste Qualifying. Es ist unwahrscheinlich, das Audi den Wagen mit der Nummer 1 bis dahin wieder aufgebaut bekommt. Jedoch besteht eine kleine Chance, dass man für das zweite Qualifying morgen einen Ersatz organisieren kann. Sollte dieser Fall eintreten, würde Ersatzfahrer Marc Gene den Platz des Verletzten Loic Duval einnehmen.

Via: Speedweek
Bildquelle: Endurance World

  1. DTM-Viewer

    Dann wünschen wir dem Fahrer weiterhin alles gut und mögen die Schutzengel bei Ihm sein.