Glickenhaus auf Pole-Position

Das Qualifying in Monza brachte eine kleine Überraschung mit sich: Romain Dumas im Glickenhaus 007 LMH (#708) holte sich die Pole-Position, während Peugeot mit einigen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen hatte.

Das Qualifying fand bei brütender Hitze auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt. Glickenhaus hatte schon im Training eine gute Pace gezeigt und Dumas konnte diese mit einer 1:35,416 in die Spitzenposition ummünzen.

Brendon Hartley stellte den Toyota GR010 Hybrid mit der Startnummer 8 in die erste Reihe – ihn trennten nur neun Zehntel Rückstand auf die Pole-Setter. Drittschnellster in der Hypercar-Klasse war die Nummer 36 von Alpine mit 1:36,489 auf der Uhr.

Technische Probleme stoppen Peugeots Lauf

Das erste Qualifying von Peugeot als Werkshersteller in der FIA World Endurance Championship verlief enttäuschend. Der dänische Fahrer Mikkel Jensen schien ein Problem mit seinem Auto zu haben und blieb auf der Strecke liegen. Eineinhalb Minuten vor Schluss wurde daraufhin die rote Flagge geschwenkt.

Der zweite Peugeot von Gustavo Menezes qualifizierte sich mit einer Bestzeit von 1:36,919 auf dem fünften Platz für das Rennen am Sonntag.

AF Corse schnappt sich beim Heimrennen die Pole Position vor Corvette

Der #51 AF Corse Ferrari 488 GTE EVO von Alessandro Pier Guidi und James Calado startet bei den 6 Stunden von Monza 2022 von der GTE-Pole-Position aus. Pier Guidis Bestzeit von 1:45,270 Minuten war nur 0,054 Sekunden schneller als die des zweitschnellsten Autos, der #64 Corvette von Nick Tandy und Tommy Milner.

United liegt in der LMP2 vorn

Die Pole-Position in der LMP2-Klasse ging an United Autosports USA, die damit ihre erste Spitzenposition der Saison einfuhren. Fahrer Felipe Albuquerque fuhr die schnellste Zeit von 1:38.408. ARC Bratislava sicherte sich überraschend einen Platz in der ersten Startreihe. Dies gelang nicht zuletzt dank der Leistung von Matthias Beche, der drei Zehntel hinter Albuquerque lag.

Bovy schreibt Geschichte in der GTE-Am

Sarah Bovy bescherte dem Iron Dames Team mit einer Runde von 1:47,431 Minuten die erste Pole Position in der GTE-Am. Die #85 ist damit der erste rein weiblich besetzte Rennwagen, der bei einem WEC-Rennen von der Pole-Position startet.

Zweitschnellster war Ben Keating im #33 TF Sport Aston Martin, gefolgt von Christian Ried im #77 Dempsey-Proton Racing Porsche.

Das Rennen startet am Sonntag um 12 Uhr Ortszeit. Weitere Details gibt es in unserem Rennkalender.

Bild © 2022 Copyright 2022 Marius Hecker/focuspackmedia.com


Tobias

Tobias ist Chefredakteur und einer der Gründer von WEC-Magazin.