Bei glühender Hitze gewann Toyota das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2022 auf dem Circuit de la Sarthe. Der Sieg von Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa ist der fünfte in Folge für den japanischen Hersteller.

Das Rennen begann bei strahlendem Sonnenschein und Außentemperaturen von bis zu 28°C auf dem Circuit de la Sarthe. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Einschränkungen kehrten die Zuschauerzahlen immerhin wieder in die Nähe der üblichen Größenordnung zurück.

Buemi gewann sein viertes 24h-Rennen und Hartley sein drittes. Ryo Hirakawa – der hier sein Debüt in der Königsklasse gab – wurde der fünfte japanische Fahrer, der den Langstreckenklassiker bezwingen konnte.

Toyota ging als heißer Favorit in die 24 Stunden von Le Mans 2022, da der japanische Hersteller den einzigen Werkseinsatz mit Hybridantrieb in der Hypercar-Klasse stellte. Diesem Ruf wurden sie in der ersten Hälfte des Rennens auch gerecht.

Schnell wurde klar, dass die Hybridwagen vom Typ GR010 einen relativ komfortablen Vorsprung vor den übrigen Hypercar-Teilnehmern hatten: Glickenhaus und Alpine. Die Toyotas konnten die 13,626 Kilometer lange Strecke meist mit einer halben bis einer Sekunde Vorsprung vor der Konkurrenz umrunden.

Im Laufe des Samstagnachmittags baute Toyota langsam einen Vorsprung von mehreren Minuten auf. Die einzige Hoffnung für die Nicht-Hybrid-Fahrer war es, die 24 Stunden fehlerfrei zu absolvieren – was weder Alpine noch Glickenhaus gelang.

Elektrische Probleme lassen die #7 zurückfallen

Probleme bei den anderen Autos bedeuteten, dass Toyota in Le Mans 2022 in der Lage war, das Rennen an der Spitze des Feldes zu führen. Über weite Strecken der ersten Rennhälfte lagen die beiden Fahrzeuge innerhalb weniger Sekunden. Wenn der zweitplatzierte Fahrer schneller war, durfte er überholen und versuchen, einen Vorsprung herauszufahren.

Infolgedessen führten sowohl die #7 als auch die #8 das Rennen am Samstagnachmittag und am Abend für längere Zeit an. Ein wichtiger Stint von Brendon Hartley im Auto mit der Nummer 8 vergrößerte den Abstand in den frühen Morgenstunden des Sonntags auf rund 30 Sekunden.

Am Sonntagmorgen schwanden die Chancen des Toyota mit der Startnummer 7, da ähnliche Probleme wie in Spa auch in Le Mans auftraten. Fahrer José María López kam am Ausgang von Arnage kurzzeitig zum Stillstand und schien einen Power Cycle zu absolvieren, bevor er wieder losfuhr. Der Argentinier musste daraufhin die Box ansteuern und einen weiteren Power Cycle absolvieren.

„Es war wirklich etwas Besonderes, den Sieg zu holen und die 1.800 Streckenposten entlang des Kurses zu sehen“, sagte Brendon Hartley nach dem Rennen. „Dieser Sieg fühlt sich an wie mein erster Sieg hier. Der zweite Sieg, bei dem es keine Zuschauer gab, fühlte sich seltsam an, so dass dieser Sieg sich wieder so anfühlte wie beim ersten Mal.“

Glickenhaus schnell und zuverlässig

Die beiden 007 LMH von Glickenhaus waren in der Lage, mit den Toyotas Schritt zu halten, wussten aber, dass jede Art von Problem sie teuer zu stehen kommen würde. Ein Sensorproblem am Auto mit der Nummer 709 führte zu einem frühen Boxenstopp und Zeitverlust.

Die #708 lag auf einem komfortablen dritten Platz, als Olivier Pla kurz vor Mitternacht in Tertre Rouge abdrehte, dann kurz auf der Strecke stehen blieb und weiterfuhr. Später am Sonntag war die #708 erneut in Bedrängnis und verlor wegen Reparaturarbeiten drei Runden an der Box.

Ein Wochenende zum Vergessen für Alpine

Probleme mit dem Auspuff waren das erste Problem, das Alpine an diesem Tag plagte. Das Auto wurde an die Box gebracht und verlor dadurch einige Zeit. Nach einem routinemäßigen Boxenstopp erforderte dann eine defekte Kupplung weitere Reparaturen.

Mehrere Strafen wegen Geschwindigkeitsüberschreitung in der Slow Zone und Überfahren der Boxenausgangslinie machten den Tag für Alpine noch schlimmer. Am Sonntag kostete ein Unfall von Mathieu Vaxiviere in den Porsche-Kurven das Team noch mehr Zeit und sorgte für einen enttäuschenden letzten Auftritt eines LMP1-Fahrzeugs bei den 24 Stunden von Le Mans.

Für manche war das LMP2-Rennen schon nach 200 Metern vorbei

Was sich als klassischer LMP2-Kampf ankündigte, war fast schon vorbei, bevor es überhaupt begonnen hatte. Gleich nach der grünen Flagge kam es zu einer Berührung zwischen den großen Favoriten auf den Sieg. Das Realteam by WRT erlitt einen Karosserieschaden und musste an die Box kommen, wodurch es eine Runde verlor. Das Auto mit der Startnummer 22 von United Autosports landete im Kiesbett und auch das Schwesterauto von WRT (Startnummer 31) verlor viel Zeit.

Nach diesem Zwischenfall kämpften der JOTA mit der Startnummer 38 und das Prema Orlen Team mit der Startnummer 9 um die Führung, wobei der Wagen mit der Startnummer 38 kurzen Prozess mit den beiden machte. Mit einer absolut fehlerfreien Vorstellung brachten Will Stevens, António Félix da Costa und Roberto González ihren Oreca 07 – Gibson nach Hause und holten damit den ersten JOTA-Sieg in Le Mans seit 2014.

Der Sieg entschädigte ein wenig für die Enttäuschung von 2021, als das gleiche Team die Pole-Position holte, aber nur zweiter wurde. Und für 2020, als die #38 ebenfalls den zweiten Platz belegte.

Zweiter wurde der Prema Orlen Team Oreca mit der Startnummer 9, bestehend aus Robert Kubica, Louis Deletraz und Lorenzo Colombo – eine gewisse Wiedergutmachung für Kubica und Deletraz. Die beiden waren 2021 für WRT gefahren und hatten in der letzten Runde einen herben Rückschlag erlitten.

Der Schlussstein auf dem Podium ging an den JOTA #28 von Rasmussen/Jones/Aberdein. Titelverteidiger WRT erlebte ein Wochenende zum Vergessen: Zwei Autos waren in einen Unfall in der ersten Runde involviert, und die in der Tabelle-Führer mit der Nummer 31 schied nach einem Unfall am Sonntagmorgen aus.

Eine vollständige Übersicht der Ergebnisse gibt es hier.

Bilder © WEC-Magazin (Walter Schruff / Ton Kerdijk)


Tobias

Tobias ist Chefredakteur und einer der Gründer von WEC-Magazin.