Der Toyota #7 im Qualifying

Zum letzten Mal in der Saison 2021 starteten die WEC-Teilnehmer ins Qualifying – ohne große Überraschung. Die Ergebnisse der Session haben wir in diesem Beitrag zusammengefasst.

Auch beim letzten Rennen geht Toyota von der Poleposition aus an den Start. Ähnlich wie am Wochenende zuvor war es ein Toyota, der sich die beste Platzierung im Starterfeld sichern konnte. Das Trio Conway/Kobayashi/Lopez im Wagen Nummer 7 schaffte es die schnellste Rundenzeit (1:46.250) einfahren und das Schwesterfahrzeug #8 mit 0,290 Sekunden Abstand auf Rang zwei zu verweisen. Alpine war mit 0,775 Sekunden Distanz ebenfalls in Schlagweite, schaffte es jedoch nicht an den Japanern vorbei.

Beim Kampf um die LMP2-Pole ging es auch zum Abschluss besonders heiß her. Die ersten drei Plätze konnten alle eine 1:49er Rundenzeit in den Asphalt brennen und machte es bis zum Schluss spannend. Am Ende hatte die #22 von United Autosports USA mit seiner 1:49.525 den besten Wert vorzuweisen und konnte die Spitzenposition beanspruchen. Die Ränge zwei und drei gingen an Realteam Racing (#70) und JOTA (#38).

Der Porsche #92 im Qualifying

Porsche erneut vor Ferrari

Trotz leichter Anpassungen in der BoP gelang es Ferrari im Qualifying nicht, an Porsche vorbeizukommen. Das Trio der #92 (Estre/Jani/Christensen) fuhr mit seiner 1:56.041 ganze 0,160 Sekunden schneller als der Ferrari #51 auf Startplatz zwei. Das Bild wiederholt sich auch auf den Plätzen drei und vier. Der Porsche #91 liegt hauchdünn vor dem zweiten AF Corse-Boliden #52. Zwar ist eine Verbesserung der Rundenzeiten im Vergleich zum letzten Qualifying zu erkennen, doch ob es reichen wird für den Titel ist fraglich.

Ganz anders das Kräfteverhältnis in der kleinsten WEC-Klasse. Hier wurde die Spitze im Qualifying von Ferrari dominiert. Die Poleposition im letzten Qualifying 2021 machte das Trio von Cetilar Racing (#47) klar, dicht gefolgt vom AF Corse-Wagen (#83) auf zwei und dem Iron Lynx-Ferrari #85 auf drei.

Alle Rundenzeiten der Hypercar- sowie LMP2-Klasse gibt es hier zum Nachlesen. Die Ergebnisse von LMGTE-Pro und LMGTE-Am haben wir hier verlinkt. Das Saisonfinale in Bahrain wird am Samstag ab 12 Uhr mitteleuropäischer Zeit gestartet und über acht Stunden ausgetragen. Wer das Rennen wann und wo überträgt, erfahrt Ihr in dieser Übersicht.


Tobias

Tobias ist Chefredakteur und einer der Gründer von WEC-Magazin.