Das zweite Freie Training in Spa

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro | 0

Nach dem Audi das erste Freie Training für sich entscheiden konnten, schafften es diesmal Marc Lieb, Romain Dumas und Neel Jani mit einer Spitzenzeit von 1:59.887 Minuten auf den ersten Platz. Mit nur 0.751 Sekunden hinter dem Porschetrio landete der Toyota von Sebastien Buemi, Nicolas Lapierre und Anthony Davidson. Auf Position drei fuhr der Audi R18 von Andre Lotterer, Marcel Fässler und Bernoit Treluyer. Die viert schnellste Zeit holte der Toyota von Alexander Wurz, Stephane Sarrazin und Kazuki Nakajima. Das Weltmeisterauto von Audi mit der Startnummer 1 landete nur auf dem fünften Rang. Dahinter reihten sich der zweite Porsche sowie Audi Nummer 3 ein.
2014-6-Heures-de-Spa-Francorchamps-WEC-6hrs-GT3-0487_hd
Das 2. Freie Training wurde aufgrund von Unfällen zweimal unterbrochen. Nach rund 60 Minuten schlug der SMP-Pilot Viktor Shaitar in der Eau-Rouge in die Streckenbegrenzung ein, die Rennleitung entschied sich die Session zu unterbrechen. Shaitar konnte seinen Boliden glücklicherweise unverletzt verlassen, jedoch ist die Teilnahme am heutigen Qualifying sowie am Rennen morgen kaum noch möglich. Wenig später kam es zu einem Dreher durch einen Wagen vom Gaststarter Jota Sport. Aufgrund der nassen Fahrbahn drehte er sich in der Kurve, konnte jedoch einen Aufprall mit der Streckenbegrenzung verhindern.

Für Rebellion Racing lief es nur bedingt erfolgreich. Während der R-One von Nick Heidfeld, Matthias Beche und Nicolas Prost einige Runden zurücklegte und auf Position zwölf fuhr, konnte Neueinsteiger Fabio Leimer mit seinen Fahrzeug nicht ausrücken. Probleme mit dem Datalogger verhinderten einen Einsatz. Bei den GT-Fahrzeugen setzten sich Toni Vilander und Gian-Maria Bruni mit einer Zeit von 2:18.913 an die Spitze dicht gefolgt von Davide Rigon ebenfalls im AF Corse. Die beiden Porsche fuhren auf die Ränge drei und vier. Bei den Junioren war der Porsche von Proton Competition der schnellste, dicht gefolgt vom 8Star-Ferrari mit der Nummer 90.

Bildquelle: fiawec.com