Zwei schnelle Schweizer

Eingetragen bei: Auswertung, Fahrer, LMP1 | 0

Schon in vielen Rennserien sind sie gegeneinander Angetreten und haben oft um den Erfolg gekämpft. Auch wenn Sebastien Buemi und Neel Jani über die Zeit teils unterschiedlicher Karrierewege gegangen sind, so haben sie in der diesjährigen WEC-Saison nicht nur ihre Staatsangehörigkeit geteilt. Was die beiden Schweizer 2014 verbunden hat, ist ihr hohes Tempo und der stetige Wille zum Sieg.
Buemi-Jani6-Heures-de-Shanghai
Über die ganze Saison begeisterten sie die Fans mit ihrer starken Performance und den spannenden Duellen. Porschepilot Neel Jani zeigte sich beeindruckt von der Leistung, die sein Ex-Teamkollegen von 2006 in dieser Saison an den Tag legte. Vor gut zwei Wochen fuhr Buemi denn Fahrer WM-Titel in der WEC ein und konnte diesen gestern Abend mit dem Teamtitel für Toyota krönen. In einem Interview mit der WEC sagte Neel Jani: „Ich kenne Sebastien schon seit vielen Jahren. Bereits 2006 konnte ich sehen das er sehr viel Talent hat und nun hat er es mit Anthony Davidson geschafft die Weltmeisterschaft zu gewinnen, eine großartige Leistung. Seine Leistung spornt mich an und wir werden im nächsten Jahr alles geben um ihn zu schlagen.“

Die beiden Piloten aus der Schweiz haben in diesem Jahr ihr bestes gegeben und wurden am Ende belohnt. Für den Toyota-Fahrer gab es mit dem Weltmeistertitel die wohl höchste Auszeichnung die er in seiner Laufbahn erreichen kann. Doch auch für Neel Jani und sein Porsche Team folgte im Vergangenen Rennen die lang ersehnte Erlösung. Nach einem grandiosen Wochenende schafften sie es in einem spannenden Duell den ersten Sieg für das Team bereits in der Comeback-Saison einzufahren. Egal ob Training, Qualifying oder Rennen, die beiden Schweizer fuhren immer am Limit und versuchten das bestmögliche aus ihren Autos rauszuholen. Wir wünschen Sebastien Buemi und Neel Jani eine erholsame Winterpause und freuen uns sie 2015 wieder kämpfen zu sehen.

Bild- und Textquelle: fiawec.com – Pressematerial