Wer hat Schuld am heftigen LMP2-Crash?

Eingetragen bei: Auswertung, Fahrer, Rennen | 0

Gustavo--Yacaman
Die Schlussphase der 6 Stunden von Fuji wurde von einem heftigen Unfall zwischen Gustavo Yacaman und Richard Bradley überschattet. Kurz vor der Kollision beider Parteien, kämpfte der G-Drive Pilot Roman Rusinov mit harten Bandagen gegen Bradley im KCMG. Aufgrund einer Berührung im Eifer des Gefechtes durch Rusinov, musste Bradley seinen demolierten Reifen austauschen und rutschte vom ersten auf den dritten Platz ab.  

Dieser Stopp hatte zur Folge, dass der KCMG direkt vor dem zweiten G-Drive Boliden mit Gustavo Yacaman am Steuer ins Rennen zurückkehrte. Der Kolumbianer sah seine Chance auf den dritten Platz vor zu fahren und versuchte diese umzusetzen. Als auch er es schwer hatte gegen Bradley anzukommen, kam es erneut zu leichteren Berührungen zwischen G-Drive und KCMG.

Doch gut sechs Minuten vor dem Ende der Session dann der Schock. Yacaman fuhr unter Vollgas in den vor ihm fahrenden Briten und schleuderte ihn von der Strecke. Durch diesen Unfall schied der bis dato Meisterschaftsführende LMP2-Prototyp aus und Gustavo Yacaman wurde gemeinsam mit seinen Teamkollegen dritter.

Bei den Zuschauern war die Aufregung riesig und die Schuldfrage eigentlich sofort geklärt. Umso größer die überraschende Nachricht der Rennleitung, dass der kolumbianische Rennfahrer nicht für den Unfall verantwortlich sei. Die Verantwortlichen analysierten einige Runden von Bradley und stellten fest, dass der Brite vor dem Unfall signifikant eher auf die Bremse stieg, als in den Runden zuvor. In Sicherheit wiegend äußerte sich der G-Drive Pilot wie folgt auf Instagram:

Doch Richard Bradley ist laut eigenen Aussagen ein anderes Rennen gefahren und brachte gemeinsam mit seinem Team KCMG den Stein um die Schuldfrage erneut ins Rollen. Die Mannschaft aus Hongkong habe Daten welche beweisen, das Bradley genau zum Unfallzeitpunkt das Gaspedal durchtrat und nicht wie behauptet zeitiger abbremste. Diese Daten sollen der Rennleitung nun vorliegen. Innerhalb der nächsten Tage sollen diese gesichtet und ausgewertet werden. Wie der Fall Bradley-Yacaman schlussendlich entschieden wird, erfahrt ihr direkt nach der Verhandlung auf WEC-Magazin.de.

Bild: WEC-Magazin (Walter Schruff)