Toyota sichert sich die Pole in Spa

Eingetragen bei: LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Qualifying, Startseite, WEC | 0

Das Trio Kamui Kobayashi, Mike Conway und José Maria López konnte sich im Quaifying dank einer fehlerfreien Leistung die Pole-Position für das morgige Rennen sichern. Die Toyota-Piloten waren ganze 0,293 Sekunden schneller als das Schwesterfahrzeug #8, welches vom zweiten Startplatz ins Rennen geht.

Die dritte und vierte Position in der Startaufstellung konnten sich die beiden Rebellion R13 #1 und #3 sichern. Trotz schneller Runden waren die beiden Prototypen 1,8 bzw. 2,4 Sekunden langsamer als die Werksfahrzeuge.

Für SMP Racing lief er hingegen weniger erfolgreich. Hydraulikprobleme sorgten für ein vorzeitiges Aus im Qualifying für die Nummer 17. Da der Bolide inmitten der Kemmel Straight ausrollte wurde das Qualifying erstmals unterbrochen, um das Fahrzeug zu bergen. Die zweite rote Flagge folgte, als Pietro Fittipaldi einen heftigen Einschlag auf Höhe der Eau Rouge hatte. Der junge Brasilianer konnte aus dem schwer zerstörten Fahrzeug geborgen und vom Medical Center direkt ins Krankenhaus in Liège überführt werden.

In der LMGTE-Pro war Ford wieder das Maß aller Dinge und knüpfte an die beeindruckende Leistung aus den Trainings an. Die schnellste Zeit sicherten sich hier die Fahrer der #67 (Andy Priaulx, Harry Tincknell und Tony Kanaan). Das Schwesterfahrzeug #66 (Stefan Mücke, Olivier Pla, und Billy Johnson) geht von der zweiten Position ins Eröffnungsrennen, während die beiden Werkporsche auf den Rängen drei und vier starten.

Signatech Alpine Matmut steigerte sich pünktlich zum Qualifying und konnte die Spitze in der LMP2-Klasse übernehmen. Mit einer Durchschnittszeit von 2:02.405 Minuten war das französische Team 0,09 Sekunden schneller als die #26 von G-Drive Racing und sicherte sich die Pole-Position. Startplatz drei ging an die #38 von Jackie Chan DC Racing. 

Bei den AM-Fahrzeugen fuhr die Crew der Startnummer #88 von Dempsey-Proton Racing (Khaled Al Qubaisi, Christian Ried und Gianluca Roda) auf den ersten Startplatz. Dicht dahinter qualifizierte sich das erfolgreiche Trio der #98 (Paul Dalla Lana, Pedro Lamy und Matthias Lauda), gefolgt von Neueinsteiger Project 1 (#56)

Das vollständige Ergebnis gibt es hier.
Bilder © WEC-Magazin / Walter Schruff / Ton Kerdijk