Toyota in Le Mans auf Pole-Position

Veröffentlicht in: Le Mans, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Qualifying, Startseite, WEC | 0

Bei der 88. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans startet der Toyota TS050 mit der Nummer 7 von der Pole-Position aus ins Rennen. Das neue Qualifikationsformat, das erstmals zum Rennen 2020 eingeführt wurde, ließ die schnellsten sechs Autos jeder Klasse in dreißig Minuten gegeneinander antreten.

In der LMP1 erhielt Kamui Kobayashi die Gelegenheit, ein Bestzeit für das Trio einzufahren und enttäuschte nicht. Da im Vergleich zum normalen Training oder Qualifying weniger als die Hälfte des Feldes auf der Strecke war, hatte der japanische Fahrer genügend Platz, um eine Reihe von schnellen Rundenzeiten abzuliefern.

Kobayashis 3:15,267 reichte aus, um die Pole für den japanischen Hersteller zu holen. Der Toyota mit der Startnummer 7 fuhr gegen Ende des Trainings eine noch schnellere Runde, doch aufgrund einer Überschreitung der Streckenbegrenzungen wurde die Zeit gestrichen.

Ein ebenso beeindruckender Platz in der ersten Startreihe ging an die Startnummer 1 von Rebellion. Gustavo Menezes war der Mann hinter dem Lenkrad und hielt mit einer 3:15,822 in der ersten fliegenden Runde eine provisorische Pole-Position. Die zweite fliegende Runde des US-Piloten wurde ebenfalls wegen Überschreitung der Streckenbegrenzungen gestrichen, woraufhin das Schweizer Team beschloss, keine weiteren Versuche zu absolvieren. Die zweite Reihe teilen sich ebenfalls Toyota und Rebellion, während das ByKolles Racing Team aus der dritten Reihe ins Rennen gehen wird.

United Autosports sichert sich die Hyperpole in der LMP2

In der LMP2 konnte Paul di Resta dank einer Trainingsbestzeit von 3:24,528 die Pole-Position für die Nummer 22 der United Autosports-Crew einfahren. Jean-Eric Vergne war nur 0,3 Sekunden langsamer und fuhr die #26 von G-Drive Racing auf Startposition zwei. Nyck de Vries (#29 Racing Team Nederland) erholte sich nach einem Abflug von der Strecke schnell und beendete die Session als Drittschnellster.

Die LMGTE Pro-Pole ging an Porsche, wobei Gianmaria Bruni mit 3:50,812 die schnellste Zeit in der dreißigminütigen Session lieferte. James Calado qualifizierte seinen #51 AF Corse Ferrari 488 GTE Evo auf dem zweiten Platz. 

Aston Martin entschied sich für eine Verzögerung der eigenen Qualifikationsrunden, doch die Taktik zahlte sich nicht aus. Marco Sorensen konnte seinen Wagen mit der Startnummer 95 nur in der zweiten Reihe qualifizieren. Der zweite Aston Martin war der viertstärkste Teilnehmer und konnte AF Corse und Porsche auf die Ränge fünf und sechs verweisen.

Bilder © WEC-Magazin (Walter Schruff / Ton Kerdijk)