Silverstone: ESM nachträglich disqualifiziert

Eingetragen bei: ACO, Ankündigung, LMP2, Teams | 0

esm_silverstone_02
Am vergangenen Sonntag trat der USCC-Aufsteiger Tequila Patron ESM sein erstes offizielles Rennen in der WEC an. Trotz erschwerten Bedingungen schaffte es die Mannschaft aus Florida, die Konkurrenten hinter sich zu lassen und auf den dritten Podestplatz zu fahren. Doch wie man jetzt bekannt gab, war all die Mühe umsonst, da das Team nachträglich disqualifiziert wurde.

Da das neue Honda-Coupé aufgrund diverser Probleme die Zulassung bei der FIA nicht bestand, beschloss HDP (Honda Development Performance) zusammen mit seinem Team-Partner Tequila Patron ESM, das LMP2-Fahrzeug gänzlich zu überarbeiten und in diesem Jahr nicht an den Start zu bringen. Als Ersatz kaufte das Team daher zwei Ligier JS P2 ein um in diesem Jahr konkurrenzfähig zu sein. Da jedoch die Vorbereitung der Wagen etwas mehr Zeit benötigt, bereitete man für Silverstone die beiden Vorjahreswagen HDP ARX-03b vor.

Nach 6 Stunden schaffte es das Team schließlich aufs Podium und wurde für seine Mühen belohnt. Doch lange war ESM die Freude nicht vergönnte, denn jetzt wurde bekannt, dass ihnen der dritte Podestplatz nachträglich aberkannt wurde. Nach einem Bericht der Kollegen von Autosport zufolge, war am Fahrzeug von Ryan Dalziel, Scott Sharp und David Heinemeier Hansson der Unterboden vorne und hinten zu dünn. Laut Reglement darf dieser eine Mindesthöhe von 20mm jedoch nicht unterschreiten. Bei der nachträglichen Kontrolle stellten die Rennkommissare jedoch fest, dass der Vorjahreswagen des Teams die Bedingung nicht erfüllte.

Als Folge der nachträglichen Disqualifikation erbt der bis dato viert platzierte Wagen von Strakka Racing den dritten Podestplatz. Die Punkte für das ESM-Team werden ebenfalls aberkannt und die Verteilung entsprechend für alle nachfolgenden Wagen die das Ziel erreichten, neu vorgenommen. Die Mannschaft von Tequila Patron ESM begründet den entstandenen Regelverstoß mit der Teilnahme am TUSCC-Rennen in Sebring vergangenen Monat. Das Fahrzeug war noch mit dem Kit für die amerikanische Serie unterwegs und dort ist die dünnere Bodenplatte gestattet. Beim kurzfristigen Umstieg auf das alte Auto in Silverstone hatte man diese Tatsache scheinbar vergessen. Beim nächsten Saisonlauf in Spa-Francorchamps soll alles jedoch Regelkonform zugehen, denn ab diesem Rennen wird erstmals der neue Ligier JS P2 von ESM zum Einsatz kommen.

Quelle: Autosport.com
Bildquelle: WEC-Magazin (James Clarke)