Shanghai: Keine klare Dominanz zum Freitag

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, Qualifying | 0

Audi#8
Die FIA WEC gastiert an diesem Rennwochenende in Shanghai für den vorletzten Saisonlauf. In Vorbereitung auf das anstehende sechs Stunden Rennen fanden heute die ersten beiden Trainingssession für Fahrer und Teams statt. Wir von WEC-Magazin schauen wer am Samstag die besten Chancen auf die Poleposition hat.

In der morgendlichen Session gelang es Audi den großen Konkurrent Porsche hinter sich zu lassen. Der aktuelle zweitplatzierten der Fahrerwertung, André Lotterer, schaffte es zu Beginn des 90-minütigen Trainings die schnellste Zeit von 1:45.707 Minuten einzufahren. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #8 fuhr der Brasilianer Lucas Di Grassi die zweitschnellste Zeit der Session. Direkt dahinter landete der Meisterschaftsführenden Porsche rund um den ehemaligen Formel-1-Piloten Mark Webber.

Am heutigen Nachmittag schlug die Porsche-Mannschaft jedoch wieder zurück und unterbot die Bestzeit des Deutschen André Lotterer aus dem ersten Training. Der Porsche 919 Hybrid vom Trio Webber, Bernhard, Hartley umrundete die chinesische Rennstrecke in nur 1:45.111 Minuten und fuhr somit sogar zwei Sekunden schneller als der aktuelle WEC-Streckenrekord aus dem Jahr 2013 von Allan McNish. Hinter dem Porsche #18 konnten sich die Teamkollegen Neel Jani, Marc Lieb und Romain Dumas platzieren. Der Audi mit der Nummer #8 fuhr vor dem Gespann Lotterer, Fässler und Tréluyer auf den dritten Trainingsrang. Die amtierenden Weltmeister von Toyota fuhren auch in diesem Training der Spitze hinterher.

In der LMP1-Privatwertung konnte der Rebellion R-One #13 mit Neuzugang Mathéo Tuscher die Trainings Anführern. Der zweite Wagen von Rebellion Racing mit Nicolas Prost und Mathias Beche hatte am Vormittag noch zu kämpfen, konnte aber im zweiten Training den ByKolles #4 hinter sich lassen.
KCMG-Aston
In der LMP2-Klasse konnte sich die KCMG-Mannschaft vor heimischen Publikum die schnellste Zeit in beiden Trainings sichern. Am Vormittag war der Meisterschaftskonkurrent G-Drive dem Team dicht auf den Fersen. Platz drei holte sich die französische Mannschaft Signatech Alpine mit WEC-Debütant Tom Dillmann.
Im zweiten freien Training gelang es dem Alpine-Team die zweitbeste Zeit hinter dem KCMG-Trio Howson, Bradley und Tandy einzufahren. Der zweite G-Drive Bolide von Gustavo Yacaman, Luis Felipe Derani und Ricardo Gonzalez beendete den ersten Tag in Shanghai auf dem dritten Rang der LMP2-Klasse.

In der GTE-Pro zeichnete sich ein ähnliches Bild wie in der LMP1-Klasse ab. Nachdem Porsche den Vormittag auf den plätzen eins und zwei dominieren konnte, übernahm Konkurrent Ferrari am Nachmittag die Führung. Nach diesen Ergebnissen dürfen wir gespannt sein welches Team zum morgigen Qualifying besser aufgestellt ist.

In der GT-Amateure-Wertung konnten die Tabellenführer Victor Shaytar, Andrea Bertolini und Aleksey Basov im SMP Ferrari den Tag auf dem ersten Rang beenden. Den zweiten Platz holten die Corvette-Fahrer Gianluca Roda, Paolo Ruberti und Nicolai Sylvest, welche in der vorhergehenden Session die Führung behaupten konnten.

Die kompletten Trainings-Ergebnisse findet ihr hier.

Bild: WEC-Magazin (Walter Schruff)