Porsche schlägt im zweiten Freien Training zurück

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE, LMP, Training | 0

27803081161_6811cc0057_zIm zweiten Freien Training zu den 6 Stunden von Fuji fuhren die amtierenden Weltmeister Mark Webber, Timo Bernhard und Brendon Hartley die schnellste Rundenzeit des Tages ein. In der GTE-Pro Klasse übertrumpfte das Duo Mücke/Pla die Zeit ihrer Teamkollegen aus der Morgensession und setzten sich an die Spitze.

Nachdem die Porsche-Mannschaft am Morgen in Fuji mit Problemen zu kämpfen hatte, schlug das Team mit der Startnummer #1 im zweiten Freien Training mit einer Tagesbestzeit von 1:24.074 Minuten zurück. Die Audi-Trios #8 und #7 knüpften an den erfolgreichen Wochenendstart an und sicherten sich die Plätze zwei und drei. Trotz Heimvorteil bilden die beiden Boliden von Toyota Gazoo Racing nach der letzten Session des Tages das Schlusslicht.

Auch im zweiten Training konnte Rebellion Racing die Überhand in der privaten LMP1-Klasse behalten und die ByKolles-Piloten auf Abstand halten. In der LMP2-Klasse setzte sich hingegen das RGR Sport Trio Albuquerque/Senna/Gonzalez durch und landete vor den Prototypen von G-Drive #26 und Manor #44.

Auch am Nachmittag konnte sich das Ford Chip Ganassi Team mit einer Rundenzeit von 1:38.734 Minuten die erste Position sichern. Die beiden AF Corse Ferrari 488 mit den Startnummern #51 und #71 komplettierten die besten Drei. Nach dem starken zweiten Platz am Morgen, mussten sich die Porsche-Piloten Richard Lietz und Michael Christensen in der zweiten Session mit dem letzten Rang der Klasse zufrieden geben.

In der GTE-AM Klasse waren es Paul Dalla Lana, Pedro Lamy und Mathias Lauda, welche die schnellste Runde im zweiten Training hinlegten. Dicht dahinter landeten die Corvette von Larbre Competition und der Porsche 911 RSR von Abu Dhabi Proton-Racing.

Die Übersicht aller Trainingszeiten findet Ihr hier.

Bild: WEC-Magazin