Porsche holt die provisorische Pole

Eingetragen bei: Auswertung, Fahrer, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, Teams | 0

Die erste Qualifying-Session für die 24 Stunden von Le Mans konnte von den Fahrern nur eine kurze Zeit genutzt werden. Aufgrund zwei größerer Unfällen im Bereich der Porsche-Kurven wurde das erste Qualifying zwei mal unterbrochen. Eine Halbestunde vor Schluss entschied die Rennleitung das Qualifying vorzeitig abzubrechen, da die Schäden an den Leibplanken zu groß waren um sie in 30 Minuten zu reparieren.
Porsche-Le-Mans
Trotz der kurzen Fahrzeit konnte sich Porsche schnell an die Spitze setzten. Anfangs legte Neel Jani im Fahrzeug mit der Nummer #14 eine Zeit von 3:23.928 Minuten vor, welche sein Teamkollege Brendon Hartley im Auto mit der #20 sofort unterbieten konnte (3:23,157 Minuten). Nach nicht einmal 30 Minuten Fahrzeit wurde aufgrund eines Abflugs von Nicolas Minassian das Qualifying erstmals unterbrochen. In den Porsche-Kurven kam er von der Strecke ab und schlug in die Begrenzung ein.

Nachdem man die Session gegen 22:50 Uhr wieder frei geben konnte, ereignete sich ein weiterer Zwischenfall. Der Brasilianer Fernando Rees kam in seinem Aston Martin mit der Nummer #99 ebenfalls in den Porsche-Kurven von der Strecke ab und beschädigte dabei mehrere Meter der Leitplanke. Das Fahrzeug wurde an der Fahrerseite stark demoliert. Nach Aussagen seines Teamkollegen O’Young, geht es ihm den Umständen entsprechend gut.

Hinter den beiden LMP1-Boliden von Porsche qualifizierten sich die beiden Toyotas mit den Startnummern #7 und #8. Für den Wagen mit der Startnummer #7 war das Qualifying vorzeitig zu ende. Auf seiner schnellen Runde rollte Stéphane Sarrazin nach Problemen mit dem Öldruck aus und konnte das Auto nicht wieder starten. Das schnellste Auto in der LMP2 war der Oak-Morgan-Nissan von Rusinov, Pla und Canal. In der GTE-Pro Wertung konnte sich der Ferrari von Bruni, Fisichella und Vilander die provisorische Pole weit vor dem Aston Martin von Mücke, Turner und Senna sichern. In der kleineren GTE-Am Klasse war es der Ferrari 458 Italia von SMP-Racing der die schnellste Rundenzeit aufstellen konnte. Aber auch für dieses Team endete der Tag in der Leitplanke.

Am heutigen Donnerstag wird sich am Ende der zweiten und dritten Qualifying-Session (von 19:00 Uhr – 21:00 Uhr und 22:00 Uhr – 24:00 Uhr) zeigen, wer sich die Pole-Position in seiner Kategorie sichern kann.

Via: Speedweek
Bildquelle: fiawec.com