Porsche holt Bestzeit im ersten Training

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2 | 0

Das Porsche Team gibt beim ersten freien Training in Brasilien erneut den Ton an. Diesmal landete die Nummer 20 von Bernhard, Hartley und Webber vor dem Schwesterauto mit der Startnummer 14.
Brasilien-Porsche
Porsche legte zum Wochenendauftakt richtig vor. Sie schafften es die erste- und zweitschnellste Zeit des Tages einzufahren. Somit sicherte sich die #20 mit 0.339 Sekunden Vorsprung den ersten Platz vor dem Schwesterauto #14. Drittschnellster des Trainings war der neunfache Le Mans Sieger Tom Kristensen im Audi Nummer #1. Ganze 1,131 Sekunden hinter der Spitze reihten sich die frischgebackenen Weltmeister Sebastien Buemi und Anthony Davidson im Toyota ein. Sie spulten von allen LMP1-Teams die wenigsten Runden ab. Der Audi mit der Nummer #2 und der Toyota #7 landeten auf den letzten beiden Plätzen in der LMP1-H Klasse. Das Rebellion Racing Team schaffte es sich erneut gegen den Lotus mit der #9 durchzusetzen und holte mit den Autos #12 und #13 die ersten beiden Plätze in der LMP1-L Klasse.

G-Drive Racing landete in der LMP2 Klasse vor dem SMP mit der #27. Die Mannschaft von KCMG fuhr im ersten Freien Training die meisten Runden und belegte den dritten Platz. Das zweite Fahrzeug von SMP-Racing mit der #37 landete auf dem letzten Rang in der LMP2-Klasse.
Brasilien-Ferrari
In der GTE-Pro sicherte sich Ferrari die ersten beiden Plätze. Unerwartet landeten die Junioren Calado und Rigon vor die Titelanwärter Bruni und Vilander. Die Drittschnellsten in der Klasse waren Fred Makowiecki und Patrick Pilet im Porsche #92. Zusammen legten sie 50 Runden in der ersten Session zurück. Auf den Plätzen vier und fünf landeten die Aston Martin #97 und #99.

Der „Dänen-Bomber“ von Aston Martin mit der #95 holte erneut auf die Bestzeit in der GTE-Am Klasse. Knapp dahinter landete der Ferrari #61 von Segal, Guidi und Formel 1 Weltmeister Emerson Fittipaldi. Die #81 von AF Corsen komplettiert die Top-3 in der GTE-Am Klasse.

Bilder: Walter Schruff