Neues Vorprogramm für die 24h von Le Mans

Eingetragen bei: Ankündigung, Fahrzeug, LMGTE, LMP3 | 0

vorprogramm
Die 24 Stunden von Le Mans gehören mit Abstand zum Highlight jedes Motorsportjahres. Zahlreiche Teams bewerben sich regelmäßig, um am berühmtesten Autorennen der Welt teilzunehmen. Doch da das Rennen im Rahmen der WEC stattfindet, dürfen nur Fahrzeuge antreten, welche einer der vier Klassen zugeordnet werden können. Für die GTC (bzw. GT3) und die neuen LMP3-Boliden aus der ELMS gab es bisher aber keine Möglichkeit dem Rennen beizuwohnen. Jetzt wurde bekannt, dass ACO und FIA im kommenden Jahr eine gemeinsame Lösung für das Problem geplant haben.

Ab 2016 wird die GTC-Klasse aus der ELMS ausgegliedert und in eine separate Rennserie, den Michelin GT3 Cup, umgewandelt. Das neue Motorsport-Format wird durch den ACO veranstaltet und künftig im Rahmen der ELMS starten. Um den GT3-Teams aus anderen Serien einen Wechsel schmackhaft zu machen, wird es einen Lauf des GT3 Cup im Rahmenprogramm der 24 Stunden von Le Mans geben.

Um die LMP3 nicht außen vor zu lassen, planen ACO und FIA nun, die kleinste Prototypen-Klasse am GT3-Rennen zu beteiligen. Alle ELMS-LMP3 Teams werden die Startberechtigung für den GT3-Lauf bekommen und in einer eigenen Wertung starten. Während die GT3-Piloten bei diesem Rennen Punkte für die Meisterschaft bekommen, fließen die Ergebnisse der LMP3-Fahrer nicht mit in die GT3 oder ELMS-Wertung mit ein.

Das Rennen wird am Samstag-Morgen über 60 Minuten ausgetragen. Alle Teams müssen mindestens einen Boxenstopp absolvieren um die Fahrer auszutauschen, ähnlich wie es in der ADAC GT Masters und anderen GT-Serien gehandhabt wird. In jedem Fahrzeug muss mindestens ein Bronze-Fahrer gemeldet sein.

Neben den GT3-Cup- und ELMS-LMP3-Teams, behält sich der ACO das Recht vor, auch Mannschaften aus anderen Rennserien einzuladen. Hierbei kann es sich um LMP3-Teams aus AsLMS bzw. um GT3-Fahrzeuge aus ADAC GT Masters, VLN und weiteren Rennserien handeln. Wer beim ersten Rennen vor den 24 Stunden teilnimmt, erfahren wir Anfang nächsten Jahres mit der Bekanntgabe der Starterliste für das Hauptevent.

Quelle: Autosport.com

Bild: WEC-Magazin (Walter Schruff)