Loic Duval außer Lebensgefahr

Eingetragen bei: Ankündigung, Fahrer, Fahrzeug | 0

Beim ersten freien Training gestern Nachmittag ereignete sich ein schwerer Unfall. Der Audi-Pilot Loic Duval hob bei über 270 km/h in den Porsche-Kurven ab und landete im Fangzaun. Der Wagen wurde fast vollständig zerstört und die Fans bangen um das Leben des Franzosen. Doch die Zeichen stehen gut, Loic Duval befindet sich auf dem Weg der Besserung und ist sogar in der Lage, heute seinen 32. Geburtstag „zu feiern“.
loic_duval
Bei den Bildern des gestrigen Tages sind die neuen Informationen von Audi fast unglaublich. Der Franzose hat den Unfall nahezu unverletzt überstanden. Der Kopf und die Knochen seien alle unversehrt und auch die Organe haben keine weiteren Schäden davongetragen. Lediglich eine Schnittwunde an der Schulter, eine Fleischwunde am Oberschenkel und ein paar Abschürfung sind vom Unfall übrig geblieben. Aller Voraussicht nach kann er heute wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden, jedoch ist er vom Arzt für das Rennen gesperrt wurden.

Ein weiteres Wunder ist der zerstörte Wagen mit der Startnummer 1. Bereits wenige Stunden nach dem Unfall begann das Team die brauchbaren Teile aus dem Wrack zu bergen. Bis heute Abend 19.00 Uhr soll der R18 dann wieder vollständig aufgebaut sein. Der Test- und Ersatzfahrer Marc Gene wird, wie gestern bereits vermutet, den Platz des gesperrten Loic Duval einnehmen. Ursprünglich war der Spanier für das Jota-Team in der LMP2-Klasse gemeldet. Jedoch steht er Hauptberuflich bei Audi unter Vertrag und muss als Ersatz einspringen. Bei Jota rückt entsprechend auch der Ersatzfahrer nach. Eine offizielle Aussage, wer den Platz von Marc Gene einnimmt gibt es noch nicht, wird aber im laufe des Tages erfolgen.

Bei Audi setzt man ein klares Zeichen. Nichts kann das Team stoppen und man will kämpfen bis zum Schluss. Der Leiter der LMP-Entwicklungsabteilung bei Audi Chris Reinke zeigt sich zuversichtlich: „„Es spricht für das Sicherheitskonzept des Audi R18 und der Le-Mans-Prototypen, dass Loïc den enormen Aufprall fast unverletzt überstanden hat. Wir sind erleichtert, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht“. Man wird den Unfallhergang genau untersuchen und mit den neuen Erkenntnissen das Sicherheitskonzept noch weiter verbessern.

Quelle: Audi Pressemitteilung