Kraihamer zeigt sich zuversichtlich für Le Mans

Eingetragen bei: Fahrer, Interview, Le Mans, LMP1, Startseite | 0

Heute startet die erste Session der diesjährigen Ausgabe des 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Wir sprachen mit Dominik Kraihamer, welcher seiner siebten Teilnahme in Le Mans entgegenblickt, über seine Erwartungen im Qualifying und Rennen.

„Der Testtag verlief insgesamt ganz gut“, sagte Kraihamer. „Allerdings waren wir etwas vom Teampo der LMP2-Fahrzeuge auf der Geraden überrascht, welche Geschwindigkeiten von 340 km/h überschritten. Wir haben versucht eine optimale Balance zu finden, sodass wir nicht zu viel an Geschwindigkeit verlieren aber in den Kurven auch nicht zu viel Abnutzung haben. Es ist wichtig, dass das Auto über die Distanz von 24 Stunden relativ bequem zu fahren ist.“

Im Bezug auf einzelne Rundenzeiten denken wir, dass wir eineinhalb bis zwei Sekunden schneller als die LMP2-Autos sein werden“, so der Österreicher. „Unsere Geschwindigkeit in den Longruns ist etwas positiver. Das Auto fuhr sich super durch die Porsche-Kurven, noch besser als im Rebellion R-One im vergangenen Jahr – sehr stabil am Heck, mit leichtem Untersteuern.“

„Die Zuverlässigkeit wird ganz klar der Schlüssel über die 24 Stunden sein“, äußert sich Kraihamer. „Das größte Fragezeichen schwebt über dem Motor, da er neu im Fahrzeug ist und zuvor noch keine 24 Stunden gelaufen ist. Ich bin ziemlich zuversichtlich was das Rennen betrifft, aber wir werden sehen ob wir die 24 Stunden durchfahren können. Wenn es klappt, kann einiges passieren!“

Dominik Kraihamer ist neu bei ByKolles und hat sich erst Anfang der Saison dem Team angeschlossen. Doch der Österreicher gibt sich beeindruckt von der Mannschaft: „Das Team ist brillant, die Jungs arbeiten wirklich hart. In Spa konnten wir das Rennen zum ersten Mal ohne größere Probleme beenden, was perfekt für unsere Vorbereitungen auf Le Mans war. Es ist definitiv ein gewisses Maß an Dynamik in der Garage zu spüren und jeder ist in einer guten Stimmung. Für uns Fahrer ist es vor allem wichtig keinen Fehler zu machen. Marco (Bonanomi), Oli (Webb) und ich haben hier viel Erfahrung, deshalb denke ich, dass wir problemlos durch das Rennen kommen werden.“

Das erste Freie Training zu den 24 Stunden von Le Mans startet heute um 16:00 Uhr Ortszeit, bevor die Teilnehmer um 22:00 Uhr das erste Qualifying in Angriff nehmen werden.

Bilder: WEC-Magazin