Kaffer feiert 10-jähriges Le Mans Jubiläum

Eingetragen bei: Fahrer, Interview, Le Mans, LMP1 | 0

13427986_1174079235969721_7423885950881555023_nAn diesem Rennwochenende feiert der deutsche Langstrecken-Pilot Pierre Kaffer sein 10-jähriges Le-Mans-Jubiläum. Über diese Zeitspanne konnte der Routinier auf der französischen Rennstrecke zahlreiche Erfahrungen in den verschiedensten Fahrzeugkategorien sammeln und einen Klassensieg feiern. 

Den Start in sein zehntes Le-Mans-Wochenende hätte sich der 39-jährige sicherlich anders vorgestellt. Während des freien Trainings zum Rennklassiker fing der LMP1-Bolide von Kaffer auf der Strecke Feuer und das Team musste die Session vorzeitig beenden. „Wir hatten ein plötzlich auftretendes Öleck auf der Motorenseite. Doch durch das schnelle löschen hielt sich der Schaden glücklicherweise in Grenzen“, so Kaffer gegenüber WEC-Magazin.

Trotz der schnellen Löscharbeiten hatte das Team ByKolles nach dem Feuer alle Hände voll zu tun. Durch die aufwendigen Reparaturarbeiten verpassten Pierre Kaffer und seine Teamkollegen die erste Qualifikation zu den 24 Stunden von Le Mans. „Gewechselt wurde die gesamte Heckpartie ab dem Monocoque“, erklärte der ehemalig DTM-Fahrer.
13443030_1175363159174662_5242294113990547614_o
Aufgrund des verpassten ersten Qualifyings und der nassen Streckenbedingungen in den verbleibenden zwei Sessions, schaffte es das ByKolles-Trio nicht die Mindest-Rundenzeit einzufahren und wird somit das Saisonhighlight aus dem hinteren Startfeld aufnehmen müssen. Pierre Kaffer zeigt sich dennoch zuversichtlich für das 24-Stunden-Rennen: „Das Auto fühlt sich sehr gut an. Der einzige Nachteil war einfach das Wetter. Wir konnten kaum Runden unter trockenen Bedingungen absolvieren.“ Er fügte hinzu: „Unser Ziel ist es die gesamte Distanz ohne technischen Defekte zu überstehen.“

Vor seinem zehnten Le-Mans-Einsatz lässt der schnelle Deutsche seine letzten Jahre für WEC-Magazin nochmal Revue passieren. „Zu meinen schönsten Erinnerungen an Le Mans gehört ganz klar mein erstes Rennen im Jahre 2004, welches ich gemeinsam mit Allan McNish und Frank Biela im LMP1-Boliden von Audi bestritten habe. Die ersten Runden waren damals einfach beeindruckend. Zudem erinnere ich mich auch sehr gern an den Klassensieg von 2009 im Ferrari F430 GTC.“

Für Pierre Kaffer und seine Mannschaft ByKolles wird die diesjährige Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans aufgrund der Ausgangslage nicht besonders einfach. Dennoch sind 24-Stunden eine lange Zeit in der viel passieren kann. Wir von WEC-Magazin wünschen der Mannschaft viel Erfolg und ein problemloses Rennen.

Bilder: WEC-Magazin (Walter Schruff / Ton Kerdijk)