Interview: Pierre Kaffer über die Saison 2015

Eingetragen bei: Fahrer, Interview, Rückblick | 0

Spät in die FIA WEC Saison 2015 gestartet, liegt der deutsche Pierre Kaffer vor dem großen WEC-Finale auf dem zweiten Rang der LMP1-Privatfahrerwertung. Wir von WEC-Magazin sprachen mit dem 39-jährigen über sein bisheriges Jahr mit ByKolles und die Möglichkeit, gemeinsam mit Teamkollege Simon Trummer den Vizetitel zu holen.  
Kaffer#1
WM: Pierre, beschreibe uns deine bisherige Saison 2015 mit fünf Worten.
PK: „Viel Arbeit, Updates, Rückschläge, Erfolg, Teamgeist“

WM: Trotz guter Leistung beim letzten Rennwochenende in Shanghai, habt ihr den Kampf um die Meisterschaftskrone verloren. Bist du trotzdem zufrieden mit dem verlauf eurer diesjährigen Saison?
PK: „Wir sind mit der Saison sehr zufrieden. Für die Mittel die uns zur Verfügung stehen, haben wir das Beste daraus gemacht. Alle arbeiten sehr hart und ich denke mit den regelmäßigen Updates zu fast jedem Rennen können wir zufrieden sein.“

WM: Habt ihr es geschafft die vom Team gesetzten Ziele zu erfüllen? Wie sahen diese aus?
PK: „Wir haben versucht das Auto standfest zu bekommen und uns auf Probleme wie die thermische Entwicklung konzentriert. Danach haben wir versucht, die Erkenntnisse aus der Simulationsabteilung auf der Rennstrecke umzusetzen. Ich glaube am Nürburgring haben wir den größten Schritt in der Saison gemacht. Für nächstes Jahr wird ein weiteres umfangreicheres Update kommen, an welchem man zurzeit schon arbeitet.“

WM: Nachdem die ersten drei Rennen der Saison nicht zufriedenstellend waren, gelang euch nach der Sommerpause am Nürburgring ein Sieg. Darauf folgte ein weiterer Triumph in den USA, sowie zwei zweite Plätze in Fuji und Shanghai. Was brachte den plötzlichen Aufschwung beim Team ByKolles?
PK: „Wie schon erwähnt, haben wir uns darauf konzentriert die thermische Entwicklung im Auto zu verstehen um das Fahrzeug weiterzuentwickeln. Danach haben wir versucht die Erkenntnisse umzusetzen und geschaut, was wir Aerodynamisch und Mechanisch verbessern können. Leider dauern Updates in einem kleineren Team wie unserem immer etwas länger. Der Anfang der Saison ist sicher nicht zufriedenstellend gewesen. Ich glaube aber das man einen deutlichen aufwärts Trend verfolgen konnte und ich bin mir sicher, das wir eine weitere Verbesserung im nächstes Jahr feststellen können.“

WM: Hat sich die Stimmung im Team nach dem Sieg verändert?
PK: „Die Jungs im Team sind super! Alle arbeiten hart und nach all den Rückschlägen die wir hin nehmen musste, habe ich hohen Respekt vor meinem gesamten Team, da sie trotzdem immer voll Motiviert waren. Alle gaben ihr bestes und ich kann zu Recht behaupten, dass ich sehr stolz auf das Team bin. Es war eine grandiose Leistung und die Stimmung ist weiterhin ungebrochen!“
Kaffer #2
WM: Beim Saisonfinale in Bahrain habt ihr noch die Chance den Vizemeistertitel zu holen. Wie sieht euer Plan für das Rennen aus? Werdet ihr voll auf Angriff setzen oder eher versuchen über die sechs Stunden keine größeren Risiken einzugehen, um das Ziel sicher zu erreichen?
PK: „Generell versuchen wir keine großen Risiken einzugehen. Allerdings wollen wir den Vizetitel! Unsere momentane stärke ist die Standfestigkeit bei heißen Temperaturen. Sechs Stunden sind immer lang und es kann viel passieren. Ich freue mich auf den Abschluss der diesjährigen WEC-Saison.“

WM: Dein Teamkollege Simon bestreitet seine erste Saison in einem LMP1-Fahrzeug, wie beurteilst du seine Lernkurve? Gibt es große Leistungs-Unterschiede zwischen euch?
PK: „Simon ist neu im LMP1-Geschäft und kennt teilweise die Strecken nicht. Er arbeitet akribisch und konstruktiv. Ich verstehe mich sehr gut mit Ihm und finde er macht einen sehr guten Job in seinem ersten Jahr. Das ist ein ganz normaler Lernprozess den wir alle durchgemacht haben.“

WM: Wie wird es nach dem Jahr 2015 für dich weitergehen? Bekommst du die Möglichkeit eine weitere Saison für ByKolles zu fahren oder stehen Gespräche diesbezüglich noch aus?
PK: „Ich würde mich freuen eine weitere Saison für ByKolles an den Start zu gehen. Allerdings möchte ich weiter in USA und Blancpain Series fahren, da mir das ebenfalls sehr viel Spaß bereitet. Noch steht nichts fest, aber die Gespräche fangen an Fahrt aufzunehmen.“

Das Saisonfinale der FIA WEC in Bahrain, bei welchem Pierre Kaffer und Simon Trummer gegen das Team Rebellion Racing #13 um den Vizetitel kämpfen werden, startet am 21. November 2015 um 15:00 Uhr Ortszeit.
Folgt Pierre für weitere Neuigkeiten und Informationen auf Facebook, Twitter oder Instagram.

Bilder: WEC-Magazin (Walter Schruff)