Honda: GTE-Klasse nach LMP2-Flopp?

Eingetragen bei: Fahrzeug, Hersteller, LMGTE-Am, LMGTE-Pro | 0

NSX
Das LMP2-Projekt von Honda ist so gut wie gescheitert. Wagt der japanische Autobauer jetzt einen weiteren Versuch um in die Langstrecken-Weltmeisterschaft einzusteigen? Mit dem GT-Concept Honda NSX scheint dies möglich.  

Die US-Amerikanische Sportwagenabteilung, Honda Performance Developments (HPD), wollte in diesem Jahr den Titel in der LMP2-Klasse der WEC einfahren. Doch soweit kam es nicht für den Wagenbauer. Das selbst entwickelte LMP2-Coupé namens ARX-04b, schaffte es nicht einmal über den Testeinsatz bei den 24 Stunden von Daytona hinaus. Zusammen mit dem ESM-Team stellte man fest, dass der Bolide Chancenlos ist. Somit musste die amerikanische Mannschaft zwei Prototypen des Herstellers Ligier für die aktuelle Saison einkaufen.

Nachdem die Chefs von ACO, FIA und IMSA gemeinsam die vier LMP2-Hersteller für 2017 festgelegt haben, könnte Honda die weiterentwickelte Version nur bis Ende 2016 in der LMP2-Klasse einsetzten. Da die LMP1 aufgrund des Formel 1 Programms derzeit keine Option ist, muss eine andere Möglichkeit zum WEC-Einstieg her. Nun scheint man sich immer mehr auf die beiden GT-Klassen fokussieren zu wollen. Bereits seit 2012/2013 kam eine mögliche GTE-Version des Honda NSX ins Gespräch. Erste Erfahrungen konnte man bereits in der japanischen Super-GT-Meisterschaft sammelte, wo man bereits die neuste Generation des NSX eingesetzt.

Das Antriebskonzept des Honda NSX ist derzeit seine einzige Schwachstelle. Denn das als Hybrid-Sportwagen konzipierte Fahrzeug mit Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse, ist in den  GT-Klassen noch nicht zugelassen. Wenn HPD den Hybridstrang aus dem NSX entfernen würde, stände das Auto immer noch mit einem 3,5 Liter Biturbo V6 da. Zum Vergleich: der ab 2016 eingesetzte Ford GT basiert ebenfalls auf einem 3,5 Liter V6. Wir dürfen gespannt sein ob Honda diesen Schritt wagen wird und aus dem NSX-Concept einen echten GTE-Wagen macht. Das die Japaner in die WEC wollen steht völlig außer Frage und wir dürfen gespannt sein wann es zur Ankündigung kommt.

Bildquelle: Honda.eu
via: Speedweek.com