Heißer Testtag in Le Mans

Eingetragen bei: Auswertung, Le Mans, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Startseite, Testtag | 0

Bei Außentemperaturen von rund 30 Grad ging es für die Teilnehmer beim Testtag in Le Mans erstmals auf die Strecke. Alle 62 Fahrzeuge nutzten die Zeit, um nötigen Pflichtrunden abzuspulen und erste Setups für die kommenden Wochen festzulegen.

Das 62-Fahrzeuge starke Starterfeld beim Testtag in Le Mans

Ein dichtes Feld zeigte sich in der Spitzenklasse LMP1. Toyota Gazoo Racing konnte mit einer Zeit von 3:19.440 die schnellste Runde des Tages für die Startnummer acht verbuchen, gefolgt vom Schwesterwagen sieben. Nur eine Sekunde langsamer war der schnellste Nicht-Hybride von Rebellion Racing mit einer Zeit von 3:21.323. Die Positionen vier bis sechs gingen an SMP Racing (#11), Rebellion Racing (#3) und den zweiten SMP mit der Nummer 17.

In der LMGTE-Pro überraschten die Teilnehmer am Testtag mit fast identischen Rundenzeiten. Die ersten zwölf Fahrzeuge fuhren aller innerhalb von drei Minuten und 54 Sekunden. Mit nur 0,031 Sekunden Abstand positionierte sich der Gaststarter, die Corvette #63, vor dem Ford #67 und dem Schwesterfahrzeug #64. Am meisten zu kämpfen hatte das BMW Team MTEK, welches mit beiden Boliden nur auf die hintersten Ränge 16 und 17 fahren konnte.

Hohe Leistungsdichte in LMP2 und LMGTE-Am

Ein fast identisches Bild zeigten die beiden Klassen LMP2 und LMGTE-Am beim Testtag in Le Mans. In beiden Kategorien platzierte sich die Top-3 innerhalb der gleichen Sekunde. Während Jackie Chan DC Racing (#38), DragonSpeed (#31) und Signatech Alpine Matmut (#36) eine Zeit von 3 Minuten und 28 Sekunden verzeichneten, waren es in der kleinsten GTE-Klasse drei Ferrari, die den Ton angaben. WeatherTech Racing (#62) sicherte sich Platz eins vor Clearwater Racing (#61) und Spirit of Race (#54).

Die vollständigen Rundenzeiten aller Teilnehmer gibt es hier zum Nachlesen. Weiter geht es in Le Mans am Mittwoch, den 12. Juni. Ab 16 Uhr startet das Freie Training, bevor am selben Tag gegen 22 Uhr die erste Qualifying-Session beginnt. Den vollständigen Zeitplan haben wir hier aufbereitet.

Bild © Alexis GOURE (ACO) – Pressematerial