Frischer Wind in der LMP2-Klasse 2016

Eingetragen bei: Teams, WEC | 0

16735594723_0b14a47414_z
Am gestrigen Freitag wurde auf der Pressekonferenz des ACO die Starterliste für die Saison 2016 vorgestellt. Trotz des Wechsels der LMP2-Vizemeister in die GTE-Am Klasse und der Minimierung des Fahrzeugaufgebotes von G-Drive, kann die LMP2-Klasse ein positives Wachstum verzeichnen.

Wie bereits bekannt, kehrt das LMP2-Meisterteam aus dem Jahr 2014 nach einem Entwicklungsjahre zurück in die Weltmeisterschaft. Mit dem eigens entwickeltem Fahrzeug BR01 trat man bereits beim Saisonfinale der WEC in Bahrain an und zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis. Insgesamt wird SMP-Racing zwei Prototypen in der LMP2-Klasse an den Start schicken. Die russische Mannschaft bestätigte für 2016 bereits die Piloten, Vitaly Petrov, Kirill Ladygin und Victor Shaytar, sowie Nicolas Minassian und Maurizio Mediani. Als möglicher Kandidat auf den sechsten verbleibenden Platz, wird derzeit der Monegasse Stefano Coletti gehandelt.

Ein weiteres neues Team auf dem WEC-Grid kommt aus der Asian Le Mans Series. Das Team Baxi DC Racing Alpine, wird durch die ehemaligen Fahrer von Eurasia Motorsport, David Cheng und Ho-Pin Tung an den Start gebracht. Die Mannschaft wird gemeinsam mit dem französischen Team Signatech Alpine, welches 2015 in der WEC debütierte, zusammenarbeiten und technische Unterstützung bekommen. Das Programm läuft unter dem Hut der Franzosen, was durch das gleiche Fahrzeug, den Alpine A460 und die Startnummern #35 und #36 deutlich wird. Wer den dritten Platz im Fahrzeug neben Cheng und Tung einnehmen wird, ist noch nicht bekannt.

Das dritte neue Team in der LMP2-Klasse, kommt aus Mexiko. Gemeinsam mit dem Team Morand, welches im vergangenen Jahr mit SARD kooperierte, schloss sich nun LMP2-Profi Ricardo Gonzalez zusammen und gründete sein eigenes Team unter dem Namen RGR Sport by Morand. Für sein Projekt holt sich Gonzalez den ehemaligen Formel 1 und Aston Martin Werksfahrer Bruno Senna sowie den derzeitigen Audi Piloten Felipe Albuquerque an Bord. Starten wird das Trio in einem rot lackiertem Ligier JS P2 – Nissan.

Der letzte LMP2-Neueinsteiger war für alle Beteiligten der gestrigen Pressekonferenz in Paris eine Überraschung. Die Mannschaft Manor, welche vor allem aus der Formel Eins bekannt ist, wird nach 26 Jahren im Motorsport sein Debüt auf der Langstrecke und in Le Mans geben. Den ersten Fahrer hat die Mannschaft um Teamchef John Booth bereits bekannt gegeben. Der Thailänder und langjährige Manor-Pilot Tor Graves wird 2016 mit dem Team um die ersten WEC-Siege kämpfen.

Mit den neuen Teilnehmern für 2016 weist das LMP2-Feld eine Größe von zehn Fahrzeugen auf und stellt somit die größte WEC-Klasse in der neuen Saison.

Bild: WEC-Magazin / Walter Schruff