Ferrari und Porsche dominieren das Qualifying

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Qualifying, Startseite, WEC | 0

Nachdem im Training zunächst alles auf eine erneute Toyota-Dominanz hindeutete, legte Porsche im Qualifying nach und sicherte sich die Pole-Position für das morgige Rennen. Bei den LMGTE-Fahrzeugen setzte sich Ferrari in einem Kopf-an-Kopf-Duell gegen Ford durch.

Kurz vor dem zweiten Saisonrennen meldet sich Porsche mit einer starken Qualifikationsleitung zurück. Mit einer Rundenzeit von 1:54.097 Minuten umrundete das Fahrzeug mit der Startnummer #1 den Kurs am schnellsten und sicherte sich die Pole-Position. Die Toyota-Mannschaft schaffte es trotz schneller Rundenzeiten nicht am Porsche vorbeizukommen und platzierte sich auf den Positionen zwei und drei.

In der LMGTE-Pro ging das Duell Ferrari gegen Ford in eine neue Runde. Bis kurz vor Schluss überboten sich die Erzrivalen im Zehntelsekundenbereich. Am Ende hatte das Ferrari-Team die Nase vorn und schnappte den beiden Ford #66 und #67 die Pole-Position weg. Die zweite Startreihe komplettiert der Ferrari #51 auf Position vier.

Bei den LMP2-Boliden sorgte Manor frühzeitig für eine rote Flagge und verspielte alle Chancen auf einen guten Startplatz. Nachdem die Strecke wieder freigegeben war, füllte G-Drive die Spitzenposition aus und sicherte sich am Ende den ersten Platz vor den beiden Fahrzeugen von Signatech-Alpine.

Die LMGTE-Am-Kategorie bot ebenfalls ein spannendes Duell um den begehrten Startplatz. Mit einer Rundenzeit von 2:18.659 sicherte sich das Aston Martin-Trio Dalla Lana, Lamy und Lauda in der letzten Runde die Pole vor dem Dempsey-Proton Porsche (#77) und dem Spirit of Race-Ferrari (#54).

Bilder: WEC-Magazin