Ferrari und Porsche auf Pole beim Saisonfinale

Eingetragen bei: LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Qualifying, Startseite, WEC | 0

Der Porsche 919 Hybrid von André Lotterer, Neel Jani und Nick Tandy eroberte am Freitagabend die Pole-Position für das letzte Rennen des Jahres. In der LMGTE-Pro ging die Pole an den AF Corse #71 von Davide Rigon und Sam Bird. In der LMP2 schlug Signatech Alpine die Mannschaft von Jackie Chan DC Racing und Vallainte Rebellion, während Paul Dalla Lana’s #98 Aston Martin V8 Vantage die Pole-Position in der LMGTE-Am sicherte.

Das Qualifying am Freitag begann mit den LMGTE-Fahrzeugen, die vor dem Hintergrund der sanften Dämmerung auf die Strecke fuhren. Da die Reifen auf dem sandigen und heißen Bahrain International Circuit bei maximalem Verschleiß gefahren wurden, mussten die Fahrer gleich beim ersten Versuch eine schnelle Runde fahren. Und genau das tat auch Ferrari-Pilot Davide Rigon, indem er auf seiner einzigen fliegenden Runde die Zeit von 1:56.021 in den Asphalt brannte. Rigons Teamkollege, Sam Bird, konnte bei seinem einzigen Versuch mit 1:56.046 die Zeit seines Teamkollegen bestätigen und die Pole zum vierten Mal in dieser Saison sichern.

Zweiter wurde die Crew von Aston Martin Racing mit Darren Turner und Johnny Adam im Vantage V8, gefolgt von den Ford-Piloten Andy Priaulx und Harry Tincknell. Porsche hatte anscheinend Probleme mit dem Setup und schaffte im 20-minütigen Qualifying nur die Plätze sechs (#91) und sieben (#92).

Bei den LMP2-Fahrzeugen sicherte sich Signatech Alpine die Pole-Position.

In der kleinsten Klasse ging die Pole zum siebten Mal in dieser Saison an die #98 von Dalla Lana/Lamy/Lauda und baute damit die Führung in der LMGTE-Am Fahrerwertung auf elf Punkte aus. Startplatz zwei in der Am-Startaufstellung ist der Clearwater Racing Ferrari. Der Dempsey-Proton Racing Porsche muss morgen gewinnen und hoffen, dass der Aston Martin maximal als vierter ins Ziel kommt, um eine Chance die auf Meisterschaft zu waren.

Die LMP1-Pole ging an den Porsche 919 Hybrid mit der Startnummer eins von Neel Jani, André Lotterer und Nick Tandy. Die #7 von Toyota Gazoo Racing belegte den zweiten Startplatz und war nur zwei Zehntelsekunden langsamer als der Porsche. In der LMP2 nahm die #36 von Signatech Alpine ihre dritte Pole der Saison ein und verwies die beiden Meisterschaftsanwärter #38 (Jackie Chan DC Racing) und #31 (Vaillante Rebellion) auf die hinteren Ränge.

Bilder: WEC-Magazin