Erste Startreihe für Nico Hülkenberg

Eingetragen bei: Fahrer, LMP1 | 0

Porsche_19_Spa
Nico Hülkenberg fuhr im gestrigen Qualifying zusammen mit seinen Teamkollegen in die erste Startreihe. Das heutige Rennen wird nach den schweren Jahren in der Formel 1, für den jungen Deutschen eine hohe Bedeutung haben. In einem konkurrenzfähigen Fahrzeug, kann er auf der großen WEC-Bühne sein Talent unter beweis stellen.    

Schon nach seinem Meistertitel in der Formel BMW im Jahr 2005 war klar das Nico Hülkenberg großes Talent besitzt. 2006 wurde der Junge aus Emmerich fünfter in der Deutschen Formel 3 und ein Jahr später holte er den A1GP Titel. Kurz darauf folgte der Meistertitel in der Europäischen Formel 3 Serie und der Aufstieg zum Formel 1 Testfahrer. 2009 gewann er die hart umkämpfte GP2-Serie und wurde 2010 zum Stammfahrer beim Williams F1-Team, wo er auf anhieb auf die Poleposition fuhr.

In der Formel-Weltmeisterschaft angekommen, sammelte Hülkenberg zwar konstant Weltmeisterschaftspunkte, scheiterte aber häufig an einer Spitzenplatzierung. Aufgrund seiner Körpergröße bringt der Deutsche ein größeres Gewicht auf die Wage, welches ihm bisher einen Platz in besseren Formel 1 Teams verwehrte. Über die letzten fünf Jahre wechselte er von einem Mittelfeldteam zum nächsten, bekam jedoch nie die Gelegenheit sein Talent voll unter Beweis zustellen, da die Fahrzeuge nicht konkurrenzfähig waren.

In diesem Jahr eröffnete sich für den 27-jährigen die Chance sich in der Langstrecken-Weltmeisterschaft zu beweisen. Zusammen mit Nick Tandy und Earl Bamber tritt Hülkenberg im dritten Porsche 919 Hybrid bei den 6-Stunden von Spa-Francorchamps und den 24-Stunden von Le Mans an. Bereits am Donnerstag überzeugte Hülkenberg in beiden Trainingssessions unter nassen Bedingungen. Am Freitagmorgen fuhr Hülkenberg mit seinen Teamkollegen auf den zweiten Platz im letzten freien Training und auch in der Qualifikation überzeugte er das Porsche Team auf ganzer Linie. Mit einer Zeit von 1:54.920 Minuten, qualifizierte er sich auf Rang zwei, nur 0.258 Sekunden langsamer als das Schwesterfahrzeug.

Nach diesem Qualifying dürfen wir gespannt sein wie sich Nico Hülkenberg bei seinem ersten WEC-Rennen schlagen wird. Das er Siege einfahren kann, stellte er bereits in seinen Anfangsjahren unter beweis. Nun wird hat er mit dem 919 erstmals ein konkurrenzfähiges Fahrzeug in einer Weltmeisterschaft. Sollten die Resultate in den zwei WEC-Rennen den Vorstellungen entsprechen, so könnte er es früher oder später mit Porsche zum Weltmeistertitel schaffen.

Bild: WEC-Magazin (Walter Schruff)