Die WEC auf dem Weg nach Afrika?

Eingetragen bei: Ankündigung, Sonstiges | 0

Bereits im Sommer diesen Jahres berichteten wir, dass Porsche den traditionsreichen Kyalami-Circuit nahe der Stadt Johannesburg gekauft hat. Es war das erste mal, dass es handfeste Hinweise auf einen WEC-Lauf auf dem afrikanischen Kontinent gab. Nach knapp vier Monate ohne weitere Meldungen, scheint Südafrika nun ernst Machen zu wollen und präsentiert erstmal eigene Pläne für eine Langstreckenserie.
Walter-Schruff_Le-Mans_2014
Ab dem kommenden Jahr wird es zum ersten mal in der Geschichte eine Langstreckenserie in Afrika geben. Wie die südafrikanische Regierung heute bekannt gab, wird ab 2015 die South African Endurance Series (SAES) ausgetragen. Bei der neuen Rennserie handelt es sich um eine vom Land organisierte Veranstaltung, welche in ihrem ersten Jahr über drei Rennen verfügen wird. Das erste Rennen wird eine 6 Stunden Event im Februar sein, welches auf dem Phakisa Raceway in Welkom ausgetragen wird. Im Mai folgt dann der zweite 6 Stundenlauf auf dem Killarney Raceway nahe Kapstadt. Den Abschluss wird im November das 9 Stunden Rennen vom Kyalami-Circuit bilden.

Die Veranstalter wollen mit der Gründung der SAES einen ersten wichtigen Grundstein für die Langstreckenszene in Afrika setzten. Als Vorbild hat sich die südafrikanische Regierung dabei die Asien Le Mans Series (AsLMS) genommen. Seit dem vergangenen Jahr wird unter diesem Titel die erste asiatische Langstreckenmeisterschaft ausgetragen um das Wachstum dieser Sportart zu fördern und neue Talente hervor zu bringen. Die Teams die an der Saison teilnehmen, müssen mindesten 2 von 3 Fahrern aus Asien einsetzten und ihren Hauptsitz oder einen Außenposten in einem asiatischen Land haben.

Die SAES ist für Südafrika nicht nur eine Möglichkeit den Motorsportlern eine Plattform zu bieten, sondern stellt gleichzeitig auch eine Art Generalprobe dar um sich für einen potentiellen WEC-Lauf zu qualifizieren. Durch den Kauf des Kyalami-Circuit wurde ein erster Grundstein für die WEC in Afrika gelegt. Mit der SAES berietet sich das Land nun ernsthaft auf den Sport vor und zeigt der Welt, dass man mehr als bereit ist.

Quelle: Sportscar 365
Bild: Walter Schruff