Die LMP-Klasse 2014 im Detail

Eingetragen bei: ACO, Ankündigung, Teams | 0

Die WEC ist keine Rennserie wie jede andere. Normalerweise präsentieren sich die Teams mit ihren Wagen alle einzeln und beginne die neue Saison mit dem ersten Rennen. In der Langstrecken-Weltmeisterschaft legt man Wert auf eine gewisse Struktur. Wie bereits in den Vorjahren 2012 und 2013, hat man auch die 3. Saison mit einer Pressekonferenz eröffnet. Bei der Veranstaltung gestern Nachmittag wurde die offizielle Starterliste der Weltöffentlichkeit präsentiert. Allen Team samt dem 1. Fahrer und den zugehörigen Wagens stellten sich vor. Darunter waren viele neue und auch altbekannte Gesichter. Die Chefs von FIA und ACO gingen auf das neue Reglement ein und stellten die Veränderungen genau vor. In den nächsten Artikeln werden wir euch alle Neuerungen im Detail vorstellen. Den Anfang machen wir mit der LMP-Kategorie.

Screenshot 2014-02-13 16.28.15

Die erste Neuerung findet sich in der Klassenaufteilung der LMP wieder. Die LMP1 ist das Herzstück der WEC. Um dem wachsenden Interesse auf Dauer gerecht zu werden, hat man sich entschlossen eine Zweiteilung vorzunehmen. So gibt es ab sofort die Unterklassen LMP1-H und LMP1-L. Hinter der Endung -H verbirgt sich das Wort „Hybrid“. Hier werden alle Prototypen eingeordnet, die mit einem umweltfreundlichen Hybridantrieb an den Start gehen. Hier finden sich Audi, Toyota und Porsche wieder, welche alle mit 2 Wagen antreten. Die restlichem LMP1-Fahrzeuge werden der Unterklasse -L zugeordnet, welches für das Wort „Light“ steht und die schwächere Gesamtleistung aufgrund des fehlenden Elektromotors hervorhebt. Den Anfang in dieser neuen Unterklasse macht Rebellion, welche ebenfalls 2 Wagen an den Start bringt. Das Team Lotus steigt von der LMP2 in die LMP1-L auf und wird mit 1 Fahrzeug antreten.

In der LMP2 bleibt die Klassenstruktur gleich. Jedoch müssen wir uns hier auf einige neue Namen einstellen. Der einzige bekannte Name ist das russischen G-Drive Team. Sie werden mit 1 Wagen an den Start gehen. Das Weltmeisterteam OAK Racing nimmt sich eine Auszeit und hat kein einziges Fahrzeug angemeldet. Es gab Probleme mit der Entwicklung des neuen Chassis und man ist nicht rechtzeitig fertig geworden. Ersatzweise startet man mit dem bestehenden Fahrzeug in der ELMS und der USCC. Aber 2015 will man dann aber wieder in der WEC mitmischen. Das Team peilt einen Aufstieg in die LMP1-L Kategorie an. Die Jungs rund um das Team Delta-ADR haben sich neu formiert und werden nun unter dem Namen „Millennium Racing“ mit zwei Wagen antreten. Das Team von Strakka Racing steigt von der LMP1 in die LMP2 ab. Man hatte sich letztes Jahr mit dem Projekt übernommen und konnte nur zu zwei Rennen antreten. Mit dem Wechsel soll es nun möglich sein das eine Fahrzeug zu allen Rennen an den Start zu bringen.

Des weiteren dürfen wir uns über zwei Neuzugänge in der LMP2 freuen. Zum einen wird KCMG alle acht Rennen mit einem Fahrzeug am Start sein. Nach den erfolgreichen Test im letzten Jahr will man nun voll durchstarten. Ein ähnliches Ziel hat die neue russische SMP-Mannschaft. Sie wird mit zwei Wagen vom Typ Oreca 03 – Nissan in der LMP2 antreten. Im dritten Jahr der WEC gehen 16 Le Mans Prototypen an den Start. Die Rennserie wächst kontinuierlich und die Veranstalter sind äußerst zu frieden. Auch die Chefs der einzelnen Teams äußerten sich äußerst positiv über den bisherigen Verlauf und sehen eine rosige Zukunft. Es wird ein spannendes Jahr 2014, dass ist sicher.