Die finale Starterliste für Le Mans

Eingetragen bei: ACO, Ankündigung, ELMS, Fahrer, Fahrzeug, Le Mans | 0

LeMans_Start_2013
Mit großen Schritten nähert sich das Highlight des Jahres. Wenige Wochen vor dem offiziellen Le Mans Test hat der ACO jetzt die finale Starterliste für das 24 Stunden Rennen veröffentlicht. Beim diesjährigen Event werden 168 Fahrer aus 29 verschiedenen Ländern gegeneinander antreten.

In der LMP1-Klasse dürfen wir uns über die Bestätigung von Rebellion Racing und Nissan freuen. Beide Mannschaften hatten die ersten beiden WEC-Läufe verpasst und es war bis jetzt noch nicht klar, ob sie auch definitiv in Le Mans teilnehmen werden. Doch mit der Bekanntgabe der finalen Starterliste dürfen wir davon ausgehen, dass beide Mannschaften mit ihren Arbeiten rechtzeitig zum 31. Mai fertig werden. Beim Team ByKolles findet man für das 24 Stunden Rennen endlich auch den benötigten dritten Fahrer. Der Portugiese Tiago Monteiro gibt sich die Ehre zusammen mit den Österreichern in Le Mans zu starten. Bei seiner letzten Teilnahme im Jahr 2011 schied der WTCC-Fahrer vorzeitig aus. Ob er mit ByKolles jedoch dieses mal die Zielline sehen wird, bleibt abzuwarten.

In der LMP2-Klasse gibt es ein wiedersehen mit dem Klassensieger von 2014. Da man mit dem neuen Fahrzeug noch nicht fertig war, entschied sich SMP-Racing für einen Start in der ELMS um im folgenden Jahr in die WEC zurückzukehren. In Le Mans gehen in den beiden neuen BR01 Maurizio Mediani, David Markozov und Nicolas Minassian sowie Mikhail Aleshin, Kirill Ladygin und Anton Ladygin an den Start. Des Weiteren bringt der Lokalmatador OAK Racing ein zweites Fahrzeug an den Start. Der zusätzliche Ligier JS P2 wird anstatt eines Nissan-Motors mit einem HDP-Aggregat betrieben. Neben dem Belgier Laurens Vanthoor und dem McLaren Junior Kevin Estre wird der Kanadier Christopher Cumming platz nehmen. Abgerundet wird das LMP2-Feld durch die ELMS-Teams von Pegasus Racing, Jota Sport, Krohn Racing, Greaves Motorsport, Ibanez Racing Thiriet by TDS Racing und Murphy Prototypes.

Bei den GT-Fahrzeugen gibt sich Corvette erneut die Ehre und tritt als Werksteam Corvette Racing – GM mit zwei Fahrzeugen in der GT-Pro Wertung an. Auch in der GT-Am Klasse gibt es US-Amerikanischen Zuwachs. Riley Motorsports bringt in diesem Jahr wieder eine SRT Viper GTS-R nach Frankreich. Ergänzt wird die GT-Am durch das AsLMS Team AAI, welches mit zwei Porsche 911 antritt sowie JMW Motorsport mit dem Ferrari 458 Italia aus der ELMS.

Auf dem ersten Platz der Reserveliste steht das zweite Fahrzeug von KCMG. Sollte es noch zu einer kurzfristigen Absage kommen, so rücken Tomonobu Fujii, Satoshi Hoshno und der ehemalige SARD-Morand Pilot Christian Klien mit ihrem mit dem Oreca 03R aus dem vergangenen Jahr nach. Der ursprünglich geplante zweite Oreca 05 scheint nicht rechtzeitig fertig zu werden, weshalb KCMG seinen Vorjahreswagen angemeldet hat. Die komplette Starterliste gibt es hier.

Bildquelle: WEC-Magazin (Walter Schruff)