Audi sichert sich letzte Pole der Saison

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Qualifying | 0

final-audi-pole-600x401
Die Audi-Mannschaft sichert sich zum großen Saisonfinale der WEC in Bahrain die letzte Pole-Position des Jahres. Im Kampf um den Weltmeistertitel gelang es dem Porsche-Trio Marc Lieb, Neel Jani und Romain Dumas den 919 Hybrid vor Konkurrent Toyota auf Rang zwei zu stellen.

Der Audi mit der Starnummer #8 von Lucas di Grassi, Loic Duval und Oliver Jarvis fuhren die schnellste Zeit der Qualifying-Session und sicherten sich somit die Pole-Position. Mark Webber, Timo Bernhard und Brendon Hartley setzten ihren Porsche #1 auf den zweiten Platz und treten somit vor ihren Teamkollegen im Fahrzeug mit der Nummer zwei an. Benoit Treluyer, Marcel Fässler und André Lotterer werden ihr letztes WEC-Rennen für Audi von der vierten Startposition in Angriff nehmen. Die Titelanwärter von Toyota #6, schafften es nur auf den fünften Platz, vor ihren Teamkollegen im TS050 mit der Startnummer #5.

Die Rebellion Racing Mannschaft startet von Rang sieben in das letzte Rennen als LMP1-Team. Die Österreicher von ByKolles konnten kein Zeit in der Qualifikation zurücklegen und nehmen den Kampf daher von Ende des Feldes auf.
g-drive-bahrain-2016-pole-600x401
G-Drive Racing sicherte sich in der LMP2-Klasse die siebte Pole der Saison und geht mit bester Ausgangslage in die 6-Stunden von Bahrain. Signatech Alpine #36 fuhr die zweitschnellste Zeit der Klasse und landete vor dem Manor Racing Wagen #44 und der Mannschaft von RGR Sport by Morand. Der Ligier von Extreme Speed Motorsport #30 rundet die Top-5 ab.

In der LMGTE-Pro Klasse konnte Aston Martin Racing das Feld kontrollieren. Das Fahrer-Duo Darren Turner und Jonny Adam fuhr exakt gleiche Rundenzeiten von 1:56:953 Minuten und holte somit die Pole-Position. Auf Rang zwei qualifizierten sich die Teamkollegen Nicki Thiim und Marco Sorensen, die morgen als Tabellenführer den Fahrertitel einfahren möchten.  Vier Zehntel hinter der Pole-Zeit landeten James Calado und Gianmaria Bruni im Ferrari #51 auf dem dritten Rang.
aston-2016-600x401
Aston Martin sicherte sich auch in der GTE-Am Klasse die beste Ausgangsposition. Die Konkurrenten im Ferrari #83 fuhren die zweitschnellste Zeit ein. Auch die Corvette-Mannschaft Larbre Competition überzeugte im letzten Qualifying der Saison und holte sich Startplatz drei.

Das große Saisonfinale der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft startet morgen um 14:00 Uhr deutscher Zeit. Bereits jetzt ist klar: es wird ein spannendes und emotionales 6-Stunden-Rennen in der Wüste von Bahrain. Neben den noch offenen Titelkämpfen, wird die Audi-Mannschaft nach 18 Jahren an der Spitze des Motorsports der LMP1-Klasse den Rücken kehren.

Bilder: WEC-Magazin