Audi gewinnt Saisoneröffnung

Eingetragen bei: Auswertung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, LMP1, LMP2, Rennen, WEC | 0

Nachdem sich Audi anfangs schwer tat seinen Rhythmus im Rennen zu finden, schafften es die Ingolstädter am Ende als Sieger hervor zu gehen. Hinter Marcel Fässler im Audi #7 kamen seine Landsmänner Neel Jani im Porsche #18 und Sébastien Buemi im Toyota #1 ins Ziel.

11134122_935773713133609_423269945385629210_o

In der LMP2-Klasse holt G-Drive einen Doppelsieg zum Saisonauftakt. Neueinsteiger ESM komplettiert das Podest der Privatklasse. Titelverteidiger Bruni/Vilander gewinnen in der GTE-Pro Klasse. Hinter dem Ferrari-Duo kamen Christensen und Lietz im Porsche #91 ins Ziel. Platz drei sicherten sich die Ferrari-Junioren James Calado und Davide Rigon. In der Am-Wertung holt Aston Martin mit der Startnummer #98 vor dem AF Corse Ferrari #83 und dem neuen Ferrari von SMP Racing #72 den Sieg.

Die Stunde 4

Nachdem die ersten drei Stunden des Rennen an Spannung kaum zu überbieten waren, sorgten vor allem die LMP1-Piloten in der zweiten Hälfte für atemberaubende Zweikämpfe und Überholmanöver. Gleich mit beginn der vierten Stunde musste der GTE-Pro Porsche #91 seine Führung aufgrund eines Boxenstopps abgeben. Der Bolide musste aufgrund von Bremsproblemen länger in der Box verweilen. In der LMP1-Klasse gab es fast zeitgleich einen Wechsel an der Spitze. Weltmeister Anthony Davidson brachte seinen Toyota #1 zum planmäßigen Stopp an die Box und übergab das Lenkrad an den Japaner Kazuki Nakajima. Somit gelang es dem Porsche #18 die Führung zu übernehmen. Die Stuttgarter mussten jedoch ihre Führung drei Runden später an Audi übergeben.

Kurz darauf kämpfte Marc Lieb im Porsche #18 gegen Toyotas Mike Conway im Fahrzeug #2. Über 20 Minuten schenkten sich die Piloten nichts. Nach zahlreichen atemberaubenden Rad an Rad kämpfen, rief Porsche seinen Fahrer zum Reifenstopp rein. Auch in der GTE-Pro Klasse ging es heiß her im Kampf um die dritte Position. Nicki Thiim holte mit seinem Aston Martin #95 innerhalb von 5 Runden auf den vor ihn Fahrenden Porsche #91 auf und konnte ihn mit einem geschickten Manöver überholen. Eine Klasse tiefer wurde Christian Poulsen von Olivier Jarvis im Audi #8 von der Strecke abgedrängt und landete im Kiesbett. Glücklicherweise schaffte er es zusammen mit den Streckenposten das Auto wieder zu befreien.

10668823_935723786471935_7410121528317889998_o

Die Stunde 5

Die fünfte Rennstunde begann mit einer Flucht in die Box. Die komplette LMP1 sowie Teile der LMP2-Klasse brachten ihre Fahrzeuge an die Box. Der abgeschlagene Porsche #18 konnte dies ausnutzen und fuhr zurück an die Spitze. Zugleich sorgte Olivier Jarvis im Audi #8 erneut für aufsehen. Ausgangs der Kurve 2 schaffte es der Debütant sein Auto zu drehen und im Kiesbett zu versenken. Nach einer Minute schaffte es Jarvis selbständig jedoch zurück auf die Strecke. In der GTE-Pro Wertung lieferten sich die AF Corse Ferraris einen Kampf um die Führung. Junior James Calado schaffte es im Auto #71 nach dem Überholmanöver an Bruni sich einen großen Vorsprung raus zu fahren. Dieser ging jedoch nach einem Boxenstopp verloren.

Die Stunde 6

Der Boxenstopp der #71 geschah zeitgleich mit dem dahinterliegenden Porsche #91. Das eingespielte Team von Porsche schaffte es in einer unglaublichen Zeit ihren Boliden zu reparieren und schafften es vor Ferrari aus der Boxengasse. In der LMP1-Klasse trafen die Boliden #7 von Audi und #18 von Porsche erneut aufeinander. Im 10 minütigen Kampf um die Führung, wechselte die erste Position mehr als drei mal pro Runde. Aufgrund eines planmäßigen Boxenstopps bei Porsche wurde dieser Kampf jedoch unterbrochen. 30 Minuten vor Schluss der finalen Rennstunde, rollte der weit zurückliegende ByKolles am Streckenrand aus. Nur 10 Minuten später bekam der in Führung liegende Marcel Fässler #7 die Nachricht das nach ihm eine Stop & Go Strafe verhängt wurde. Grund für diese war eine Vorteilnahme durch abkommen von der Strecke. Trotz antritt dieser Strafe, schaffte es der Audi-Pilot vorn zu bleiben und das Rennen für sich zu entscheiden.

Bilder © WEC-Magazin / Walter Schruff