Alle Infos zur LMGTE 2014

Eingetragen bei: ACO, Ankündigung, LMGTE-Am, LMGTE-Pro, Teams | 0

Die Starterlisten für die Saison 2014 sind nun seit gestern offiziell raus. Nicht nur in der LMP-Kategorie hat sich einiges verändert, auch in der LMGTE gibt es einige Überraschungen. Die Aufteilung in LMGTE-Pro und LMGTE-Am bleibt bestehen. Hier soll eine Neudefinition erst im Jahr 2016 folgen.

Screenshot 2014-02-13 15.51.58

In der GT-Pro halten sich die Veränderungen in Grenzen. AF Corse, das Porsche AG Team Manthey und Aston Martin Racing bleiben uns erhalten und gehen jeweils wieder mit 2 Wagen an den Start. Neu hinzu kommt das britisch Team RAM, welches sowohl in der GT-Pro als auch in der GT-Am jeweils ein Fahrzeug angemeldet hat. Zuvor war man in der ELMS unterwegs und hatte sich nach dem Gewinn des Meistertitel entschlossen den nächsten Schritt zu wagen.

Weniger Konstant sieht die Konstellation in der LMGTE-Am aus. Dort müssen wir uns von den Teams IMSA Performance Matmut, Larbre Compétition und Krohn Racing verabschieden. Alle drei haben sich nicht für die Saison 2014 eingeschrieben. Bei Larbre Compétiton war der Vertrag mit Corvette ausgelaufen und man war nicht mehr in der Lage das Projekt WEC zu stemmen, nun ist man in die ELMS gewechselt. Als Ausgleich für die entstandenen Lücken gibt es aber interessanten Ersatz. Als Neuzugang dürfen wir die Mannschaft Prospeed Competiton und das bereits erwähnte britische Team RAM Racing begrüßen. Für beide ist es die erste Saison in der WEC. AF Corse bringt einen zusätzlichen Wagen in die GT-Am. Die Italiener sind nun mit dem großen Konkurrenten Aston Martin Racing auf Augenhöhe, welche ebenfalls vier Fahrzeuge in beiden GT-Klassen einsetzten. Unverändert sieht die Situation bei 8 Star Motorsport und Proton Competition aus. Beide Mannschaften sind wieder mit ihrem Fahrzeug dabei.

In der LMGTE treten insgesamt 15 Fahrzeuge gegeneinander an. Auch wenn leider Teams die WEC verlassen mussten, ist es trotzdem eine interessante Mischung. Das Feld wird von Porsche und Ferrari dominiert, jedoch ist Aston Martin nicht zu unterschätzen. Wir dürfen gespannt sein.