Abu Dhabi Racing zurück auf dem Podium

Eingetragen bei: Auswertung, Fahrer, LMGTE-Am, Teams | 0
Abu Dhabi Proton Racing: Khaled Al Qubaisi, Christian Ried, Earl Bamber (l-r)
Abu Dhabi Proton Racing: Khaled Al Qubaisi, Christian Ried, Earl Bamber (l-r)

Das Abu Dhabi Proton Racing Team #88 schaffte es zum fünften Lauf der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft in der GTE-Am Klasse auf den zweiten Platz. Das Fahrertrio Khaled Al Qubaisi, Christian Ried und Earl Bamber kämpfte sich innerhalb des 6-Stunden-Rennens vom letzten auf den zweiten Rang. Vor ihnen kamen lediglich die Meisterschaftsführenden von SMP-Racing über die Ziellinie.

Das Qualifying zu dem vergangenen Rennen in Austin hätte für das Porsche-Kundenteam nicht schlechter laufen können. Aufgrund eines technischen Defekts konnte die Mannschaft nicht an der Qualifikation teilnehmen und musste vom letzten Startplatz aus ins Rennen gehen.

Nachdem Christian Ried bereits in der ersten Runde einen Platz gut machen konnte, gelang es seinem Teamkollegen Khaled Al Qubaisi in der zweiten Stunde bis auf den vierten Rang vorzufahren. Le Mans Sieger Earl Bamber konnte in seinem Stint nochmals zwei Plätze gut machen und fuhr gleichzeitig die schnellste Runde der GTE-Am Fahrzeuge (2:07.177 Minuten).

In der vierten Stunde lag das Team knapp hinter dem Führenden SMP-Ferrari, als Christian Ried ein Reifen platzte. Durch diesen Zwischenfall rutschte die Mannschaft zurück auf die fünfte Position. Doch Al Qubaisi ließ sich nicht unterkriegen und übernahm das Steuer. Dank seiner souveränen Fahrweise brachte er den Boliden auf die vierte Position. In der Finalen Stunde fuhr Earl Bamber in seinem Porsche 911 so schnell wie kein anderer um den Kurs und holte die verlorene zweite Position zurück.

In einem Interview gegenüber WEC-Magazin sagte Khaled Al Qubaisi: „Es fühlt sich gut an zurück auf dem Podium zu sein. Der Schlüsselmoment zu unserem Erfolg war es, dass wir nach dem Reifenschaden unser Ziel nicht aus den Augen verloren haben und umso härter kämpften.“

Bild: Porsche-Pressematerial