6h Spa: Vorschau auf die LMP-Klassen

Eingetragen bei: LMP, LMP1, LMP2, Rennen, Teams | 0

26595374345_b05ec2a78e_k-800x414Für die LMP1- und LMP2-Teams ist der bevorstehende Weltmeisterschaftslauf im belgischen Spa-Francorchamps die perfekte Möglichkeit die Low-Downforce Pakete und Set-Ups für die 24-Stunden von Le Mans zu testen. Traditionell findet man bei den 6-Stunden von Spa auch Gaststarter, welche sich vor Le Mans mit den WEC-Prototypen messen.

LMP1

Aufgrund des Diesel-Skandals von Volkswagen und der damit verbundenen Kostenminimierungen müssen Audi und Porsche in diesem Jahr auf einen dritten Prototypen in Spa und Le Mans verzichten. Da auch Toyota kein weiteres Fahrzeug an den Start bringen wird, gibt es zum ersten Mal in der Geschichte der WEC keine weiteren Anmeldungen in der LMP1-Klasse.

Nach dem zugesprochenen Sieg in Silverstone, absolvierte die Porsche-Mannschaft einen viertägigen Test im spanischen MotorLand Aragón. Dort testete die LMP1-Mannschaft das Aeropaket für die 24 Stunden von Le Mans, von welchem einzelne Komponenten auch in Spa verwendet werden.

Feuchte Bedingungen im freien Training zu den 6 Stunden von Silverstone, zwangen das Toyota Gazoo Racing Team das Le-Mans Pakte im Rennen zu erproben. Ein beeindruckender zweiter Platz verstärkte die Motivation der in Köln angesiedelten Mannschaft. In Silverstone erklärte Teamchef Pascal Vasselon, das man für den Weltmeisterschaftslauf in Spa auf das klassische 6-Stunden Setup zurückgreifen will.

Für Audi war der Saisonauftakt in Silverstone ein Rennwochenende zum vergessen. Nachdem man das Fahrzeug mit der Startnummer #8 aufgrund von technischen Problemen aus dem Rennen zurückziehen musste, wurde der Bolide mit der Nummer #7 nachträglich disqualifiziert. Trotz der Rückschläge sprechen die Zahlen in Spa-Francorchamps für die Ingolstädter. In der letzten vier Jahren konnte Audi auf dem belgischen Kurs drei Siege einfahren.

In der privaten LMP1-Klasse, wird der amtierende Formel-E-Weltmeister Nelson Piquet Junior seine Rolle als Ersatzfahrer beim Team Rebellion Racing weiter fortführen. Auch der Brite James Rossiter wird weiterhin Pierre Kaffer im ByKolles #4 vertreten.

LMP2

26307835580_c42357803c_k-800x534
In den vergangenen Jahren hatte die LMP2-Klasse in Spa immer wieder Gaststarter zu verzeichnen. In dieser Saison beschränkt sich die Anzahl der neuen Teilnehmer auf ein Fahrzeug. Die ehemalige Jota Mannschaft, welche nun unter dem Namen G-Drive Racing an den Start geht, wird mit dem offenen Gibson 015S in Spa antreten. Pilotiert wird der orangene Prototyp von Simon Dolan, Giedo van der Garde and Jake Dennis. Im Jahr 2015 ging das Team beim Gaststart in Spa als Sieger hervor.

Neben dieser Meldung von Jota Sport, gibt es in der LMP2-Klasse keine gravierenden Veränderungen für den zweiten Lauf der Saison 2016. Lediglich der SMP Racing Pilot David Markozov kehrt zurück zu seinem Team. Der Fahrer aus dem Boliden mit der Startnummer #27 musste das Rennen in Silverstone aufgrund einer Terminüberschneidung ausfallen lassen.

Bilder: WEC-Magazin (Walter Schruff)