Der Circuit de Spa-Francorchamps

Die FIA WEC ist zurück in Europa und gastiert an diesem Wochenende auf dem Circuit de Spa-Francorchamps. Die Neuigkeiten vom ersten Tag in Spa haben wir kurz & kompakt für Euch zusammengefasst.

Eine alte Strecke im neuen Gewand

Der Traditionskurs in den Ardennen hat sich ganz schön verändert in diesem Jahr. Anlass für die tiefgreifenden Umbauarbeiten waren neben der geplanten Rückkehr der Motorräder nach Spa auch die Flutschäden vom August 2021.

Die großen Beton-Auslaufzonen sind in vielen Bereichen wieder verschwunden und wurden durch Kiesbett ersetzt. Der Fahrbahnbelag wurde ausgetauscht und zudem wurden auf der alten Start-Ziel-Gerade die Tribüne abgetragen. Ausgangs der Kurvenkombination Raidillon / Eau Rouge wurde das kleine Häuschen durch eine neue große Tribüne ersetzt. Eine Zusammenfassung aller Arbeiten gibt es in diesem Video.

Neuigkeiten bei der TV-Übertragung in Deutschland

Wer in den vergangenen Jahren die WEC am heimischen Bildschirm verfolgte, war viel Leid gewohnt. Teils wurden Rennen nicht übertragen, teils nur wenige Stunden, ausschließlich im Pay-TV gezeigt oder mitten drin unterbrochen für Tennis und Radrennen. Doch in diesem Jahr gibt es endlich wieder Hoffnung.

Die RTL-Gruppe hat sich ab dem Spa-Rennen die Rechte für die FIA WEC gesichert und überträgt die 6 Stunden von Spa live und in voller Länge auf dem Sender NITRO. Zusätzlich können die WEC-Rennen über den Streaming-Dienst RTL+ empfangen werden. Ein Tipp an dieser Stelle: Es besteht die Möglichkeit ein kostenloses Probeabo abschließen und so die WEC auf Smartphone und Co in deutsch zu sehen. Einen kompletten Überblick der TV-Übertragung zu Rennen gibt es auf dieser Seite.

Das Team Project 1 - Wagen #46

Eine Überraschung im ersten Freien Training

Das erste Freie Training von Spa findet traditionell am Donnerstag statt. Auch in diesem Jahr blieb der Rhythmus unverändert. Los ging die erste Session jedoch mit einer frühen roten Flagge. Auslöser war wohl ein Fahrzeug, das in der Streckenbegrenzung landete.

Nach dem anfänglichen Zwischenfall verlief der Rest des Trainings ohne weitere Probleme. Besonders hervorstechend war die Leistung der LMP2-Boliden in der Session. Etwa das Team WRT war fast eine Sekunde schneller als der Spitzenreiter in der LMH.

Bei den Hypercars fuhr Glickenhaus (#708) zwar nur auf Gesamtrang fünf, holte jedoch Klassenplatz 1, gefolgt vom Toyota 7 und 8. Bei den LMP2-Boliden gingen die ersten drei Positionen an die Lokalmatadoren von WRT (#31) und das United Autosports-Duo (#22 & #23).

Unter den GTE-Pro-Fahrzeugen setzte sich Porsche mit den Wagen #92 und #91 auf die ersten beiden Ränge. Ferrari fuhr mit der #51 sowie #52 auf die Positionen drei und vier. Corvette bildete das Schlusslicht. Die kleinste GTE-Klasse (die LMGTE-AM) wurde vom Team Project 1 auf den Rängen 1 und 3 angeführt (#46 & #56). Der zweite Platz in der Kategorie ging an die TF Sport-Mannschaft im Wagen #33. Alle Zeiten vom FP1 gibt es hier.

Die nächsten beiden Trainings finden am Freitagvormittag bzw. Nachmittag statt, bevor am zeitigen Abend schon das Qualifying beginnt. Die genauen Zeiten gibt es wie immer in unserem Rennkalender.

Bilder © WEC-Magazin (Walter Schruff / Ton Kerdijk)


Tobias

Tobias ist Chefredakteur und einer der Gründer von WEC-Magazin.